HOME

24 Millionen US-Dollar: Lottoschein steckte über ein Jahr in altem Shirt: Rentner holt Gewinn am letzten Tag ab

Jimmie Smith, 68, war lange Zeit Millionär, ohne es zu wissen. Eher beiläufig checkte er die Tasche eines alten T-Shirts - und wurde fündig.

Ein New Yorker hat seinen Lottogewinn in letzter Minute abgeholt

Ein New Yorker hat seinen Lottogewinn in letzter Minute abgeholt

Picture Alliance

Wenn es ums Lotto spielen geht, hat Jimmie Smith eine gewisse Routine entwickelt. Seit 50 Jahren kauft sich der Rentner aus New York City regelmäßig Spielscheine. Dass er eines Tages tatsächlich den Jackpot knacken würde, daran hat der heute 68-Jährige wohl selbst nicht mehr geglaubt. Anders ist es nicht zu erklären, dass er sich vor eineinhalb Jahren Spielscheine kaufte - und sie, nun ja, vergaß.

Was Jimmie Smith lange Zeit nicht wusste: Seit dem 25. Mai 2016 war er Multi-Millionär. Sein Los mit der Nummer 5-12-13-22-25-35 hatte den Jackpot der New Yorker Lotterie geknackt. Satte 24 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 20,3 Millionen Euro) warteten auf ihn. Allein: Der Rentner ahnte nichts davon. Er hatte es versäumt, die Zahlen mit den Nummern auf seinen Spielscheinen abzugleichen. Monate vergingen, und die Frist zum Abholen des Lottogewinns drohte abzulaufen. 

"Checkt eure Hosentaschen"

Dann half ein Zufall Smiths Glück auf die Sprünge: Gweneth Dean, Direktorin der "New York Gaming Commission" veranlasste einen öffentlichen Aufruf, um den oder die Gewinnerin der Geldsumme zu ermitteln. "Auf einen glücklichen New Yorker warten 24 Millionen Dollar - aber der Gewinner muss sich beeilen die Zeit wird knapp", ließ Dean über die Medien ausrichten. Das war im Mai 2017, fast ein Jahr nach dem Gewinn.

"Wir bitten alle New Yorker Lottospieler: Checkt eure Hosentaschen. Checkt die Schublade mit euren Handschuhen. Seht unter den Polstern eurer Couch nach. Falls Sie im Besitz des Gewinnertickets sein sollten, freuen wir uns, Sie kennenzulernen."

"Sehe ich wirklich, was ich glaube zu sehen?"

Smith - so berichtet es die "Washington Post" - saß eines Abends auf dem Sofa und hörte in den Nachrichten von der Suche nach dem Gewinner. Smith überlegte und erinnerte sich an einige alte Lottoscheine, die er nicht gecheckt hatte. Sie steckten in der Tasche eines alten T-Shirts, auch der Gewinnerschein war darunter.

"Ich stand eine Minute lang regungslos da und dachte: 'Sehe ich wirklich, was ich glaube zu sehen?`", wird der Rentner zitiert. "Ich musste meinen Kopf aus dem offenen Fenster strecken, um frische Luft einzuatmen."

Am 25. Mai holte Smith seinen Gewinn ab - am darauffolgenden Tag wäre das Geld verfallen. Die Lotto-Gesellschaft veröffentlichte die Identität Smiths in der vergangenen Woche. Der Rentner will das Geld nun im Laufe der nächsten 26 Jahre in Raten erhalten. Der 68-Jährige hat zeit seines Lebens als Sicherheitsbeauftragter gearbeitet und hat zwölf Enkelkinder.

Lotto Prank


ikr
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(