HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Winnemuth: Um es kurz zu machen: Klare Ansage an der Ladentür: DICHT!!!

Sehr flexible Öffnungszeiten: Es gibt Leute, die machen ihre Läden auf und zu, wie es ihnen passt. Man kann das exzentrisch finden – oder vorbildlich.

Öffnungszeit: Es gibt Händler, die gestalten sie, wie es ihnen passt.

Es gibt Händler, die gestalten die Öffnungszeit ihres Geschäftes, wie es ihnen passt. Man kann das exzentrisch finden - oder vorbildlich.

Da, wo ich acht Monate im Jahr wohne, also ganz weit weg, gibt es im Nachbarörtchen eine Räucherfischbude. Räucherfischbude plus Fahrradverleih, um genau zu sein. Ausleihen kann man von 10 bis 13 Uhr, Rückgabe am Nachmittag, "Keine Reparatur!" Die Ansagen sind klar in unserer Gegend.

Derzeit allerdings geht gar nichts mehr, weder Fisch noch Fahrrad, weil die Bude seit mehreren Wochen mit einer Spanplatte vernagelt ist, und auf der Spanplatte ist mit neun Reißzwecken ein laminiertes Schild befestigt. Darauf steht: "DICHT!!!"

Ohne Bla

Jedes Mal, wenn ich beim Spazierengehen an der verrammelten Bude vorbeikomme, muss ich lachen. Da steht nicht "Geschlossen" und schon gar nicht "Verehrte Kundschaft, für diese Saison haben wir leider … bla, bla, bla ... danken Ihnen für die Treue ... bla, bla ... Wir öffnen wieder am ... bla, bla ... und freuen uns auf Sie ... bla".

Nein, es ist einfach nur dicht, genauer DICHT, ganz genau DICHT!!! Drei Ausrufezeichen, neun Reißzwecken. Zuerst hatte ich gedacht, die hätten vielleicht das Geschäft für alle Zeiten geschlossen, aber dann entdeckte ich alte Löcher im Laminat, schon etwas rostig geworden von den Reißzwecken der vergangenen Saisons. Das Schild wird also Jahr für Jahr reaktiviert, und man spürt fast die Erleichterung und helle Freude des Fischräucherers und Fahrradverleihers, wenn er es im Winter aus der Schublade holt und draußen anbringt.

Nu is auch ma gut, sagt das Schild, jetzt ist Schluss für dieses Jahr. Basta. Es reicht. Das tut es ja auch wirklich. Es war ein langes, merkwürdiges Jahr, und das kollektive Ausatmen, das immer in dieser Zeit zwischen Weihnachten und Silvester zu hören ist, zwischen den Jahren, zwischen dem Nicht-mehr und dem Noch-nicht, scheint dieses Mal noch erschöpfter zu klingen als sonst, seufzender. Lasst mich bloß in Ruhe, höre ich überall, ich mach nichts, absolut gar nichts, ich liege auf dem Sofa, ich will meine Ruhe, ich habe nicht mal Bock wegzufahren, und auf Silvester habe ich erst recht keinen Bock. DICHT!!! Unansprechbar, unzuständig, Totalverweigerung. DICHT!!! Wie befreiend, der Welt das mal mit drei Ausrufezeichen ins Gesicht zu pampen.

Bezaubernd exzentrische Öffnungszeiten

Mein zweites Lieblingsschild findet sich da, wo ich vier Monate im Jahr wohne, in der Großstadt. Es sind die Öffnungszeiten des Schusters bei mir um die Ecke: Montag 8.30 bis 18 Uhr, Dienstag geschlossen, Mittwoch und Donnerstag 14 bis 19 Uhr, Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr, Samstag geschlossen. Kein Mensch kann sich das merken, die meisten, die ich kenne (ich inklusive), haben das Schild irgendwann aus purer Notwehr abfotografiert und konsultieren vor jedem Besuch ihr Handy-Archiv.

Dabei sind die Öffnungszeiten schon leicht geglättet, lange war beispielsweise am Freitag bis 12.50 Uhr geöffnet, was ich bezaubernd exzentrisch fand. Es hatte mit einem Anschlusstermin zu tun, hat mir der Schuster mal erklärt, er musste am Freitag irgendwo hin und deshalb um 12.50 Uhr aus dem Haus. Ganz einfach.

Was mir daran so gut gefällt: dass er sich erlaubt hat, die Zeiten seiner Verfügbarkeit selbst festzulegen. Er ist halt dann da, wenn es für ihn gut passt.

Hat ja auch noch anderes zu tun.

Die Rückeroberung der eigenen Zeit kann man in diesen kostbaren Tagen zwischen den Jahren gut proben. Viel ist sowieso nicht los, man schleppt sich von Feiertag zu Wochenende, kommt spät, geht früh. Zeit, über die Zeit nachzudenken, die selbstbestimmte Eigenzeit und diejenige, die man der Welt schenkt. An dem Verhältnis lässt sich noch ein bisschen was verschieben, da geht noch was, in nahezu jedem Leben.

Viraler Hit: Für alle, die während der Feiertage arbeiten: Bundespolizei rührt mit emotionalem Weihnachtsspot
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.