VG-Wort Pixel

Pure Stille "Es beunruhigt fast jeden": Microsoft baut leisesten Raum der Welt

In der stillen Kammer testet Microsoft die unterschiedlichsten technischen Geräte
In der stillen Kammer testet Microsoft die unterschiedlichsten technischen Geräte
Man hört sogar das eigene Blut rauschen: Im Microsoft-Hauptquartier haben Ingenieure den leisesten Raum der Welt konstruiert.

Ruhiger geht es nicht. Während andere Menschen in ihren Großraumbüros zu Kopfhörern greifen müssen, um die Geräusche von Tastaturen, Kaffeeautomaten und Gesprächen am Nachbartisch auszublenden, dürfte LeSalle Munroe weniger Probleme mit störenden Geräuschen in seinem "Büro" haben. Im Gegenteil: An seinem Arbeitsplatz ist es so still, dass er sein eigenes Blut rauschen hört.

Raum stellt Weltrekord auf

Das "Büro" von Munroe befindet sich im Gebäude 87 des Microsoft-Hauptquatiers in Redmond, Washington. Hier entwickelt das Unternehmen Hardware, wie die bekannten Produkte XBox, Hololens oder die Surface-Computer. Der schalltote Raum wurde von den Microsoft-Ingenieuren gebaut, um die neu entwickelten Geräte zu testen und stellte 2015 als leisester Raum der Welt den Weltrekord für Stille auf. Als der Geräuschpegel für den Weltrekord gemessen wurde, betrug dieser -20,6 Dezibel.

Ein Wert im Minusbereich? Klingt erst einmal unlogisch für uns. Das Menschliche Gehör kann auch nur Geräusche ab etwa 0 Dezibel aufwärts wahrnehmen. Mit die leisesten Geräusche, die wir regelmäßig von uns geben, erzeugt unsere Atmung. Ein normaler Atemzug hat ungefähr 10 Dezibel. Ein menschliches Flüstern kommt hingegen schon auf etwa 30 Dezibel. Unter 0 Dezibel kommt bei uns aber nichts mehr an. Doch nur weil wir keinen Schall wahrnehmen, bedeutet das nicht, dass tatsächlich kein Schall vorhanden ist. Somit ist auch ein negativer Wert möglich.

Einzigartige Konstruktion sorgt für Ruhe

Den einzigartigen Raum zu entwerfen und zu bauen, dauerte fast zwei Jahre. Allein die Suche nach einem geeigneten Gebäude dauerte schon acht Monate, denn es musste dort ja ganz besonders leise sein. Die Kammer selbst ist von außen mit sechs Betonschichten umgeben – wie eine Zwiebel. Es wurden quasi sechs Räume ineinander gebaut, die gemeinsam dazu beitragen, dass jedes Geräusch, was die Kammer erreicht, um etwa 110 Dezibel reduziert wird.

Hundraj Gopal ist leitender Ingenieur für menschliche Faktoren bei Microsoft. Er leitete auch das Team, welches die schalltote Kammer baute. Er erklärt, dass die Kammer auf 86 Federn schwebt, die jegliche Schwingungen dämpfen sollen. "Das bedeutet, dass die Kammer zu keinem Zeitpunkt direkten Kontakt mit dem Gebäude um sie herum hat", so Gopal. Der ca. 40 Quadratmeter große Raum ist zudem mit einem speziellen Schaumstoff ausgekleidet, der zusätzlich Schall absorbiert. So können in dem Raum elektronische Geräte wie beispielsweise Mikrofone getestet werden. 

Markus Söder macht eine "Daumen-Hoch"-Geste aus dem Cockpit eines Eurofighter-Jets hinaus.

Einige Besucher entsetzt

Wenn einen mal wieder die Geräusche des Alltags übermannen, wünscht man sich oft einen Ort kompletter Stille herbei. Die schalltote Kammer von Microsoft empfänden Besucher:innen aber oft alles andere als angenehm, erzählt Gopal. "Manche Leute wollen schon nach wenigen Sekunden wieder raus", so der Ingenieur. "Es beunruhigt fast jeden. Sie hören die Menschen auf der anderen Seite des Raumes atmen und hören, wie ihr Magen grummelt". Einigen Menschen würde sogar schwindelig.

Was zunächst einmal übertrieben klingt, ist eigentlich ganz normal, erklärt Peter Suedfeld, Psychologe der Universität British Columbia. Er vergleicht das Szenario mit dem Betreten eines dunklen Raumes. "Wir kennen es, dass jedes Geräusch durch unsere Umwelt ein kleines Echo erzeugt", so der Psychologe. Man müsse sich demnach erst an die veränderte Geräuschkulisse gewöhnen. Zum Beispiel daran, seine Gelenke bei jeder Bewegung knacken zu hören oder das dumpfe Pumpen des eigenen Herzens deutlich vernehmen zu können.

Es gibt allerdings auch viele Besucher:innen, die die Stille als sehr angenehm und meditativ empfinden. Es sei entspannend für sie, erklärt Ingenieur Gopal. Für LeSalle Munroe ist der Raum aber ohnehin etwas ganz besonderes. "Es ist, als würde man in eine andere Welt eintauchen. Man hört Dinge, die man normalerweise nicht wahrnehmen würde. Es gibt dir eine neue Perspektive".

Quelle:BBC

mlm

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker