Mississippi Mann wegen Morddrohung gegen Obama verhaftet


Die Polizei hat einen 42-jährigen Mann verhaftet, der im Internet Morddrohungen gegen den neuen US-Präsidenten Barack Obama geschrieben hatte. In seinem Beitrag schrieb der Mann, es sei besser, wenn er Obama umbringe.

Wegen einer Morddrohung gegen den neuen US-Präsidenten Barack Obama ist am Freitag im US-Bundesstaat Mississippi ein Mann verhaftet worden. Der 42-jährige Mann aus Wisconsin sei in Brookhaven beschuldigt worden, die Ermordung Obamas angedroht zu haben, teilten Staatsanwälte der Bundesbehörden am Freitag mit. Ein Bundesrichter ordnete die Inhaftierung des Verdächtigen bis zu einer Anhörung am kommenden Donnerstag an.

Es sei besser für das Land, wenn er Obama umbringe, schrieb der Mann in einem Beitrag auf der Website www.alien-earth.org. Unter anderem kritisierte er die Ernennung jüdischer Politiker in die neue Regierungsmannschaft.

US-Staatsanwalt Dunn Lampton sagte, Drohungen gegen den Präsidenten würden sehr ernst genommen und schnell und hart verfolgt. "Internet-Chatroooms für derartige Drohungen zu benutzen ist genauso sein Verbrechen, wie diese Worte auszusprechen." Dem Mann drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe in Höhe von 250.000 Dollar (knapp 190.000 Euro).

Wenige Tage vor der Wahl Obamas am 4. November waren zwei Neonazis im US-Bundesstaat Tennessee wegen eines Mordkomplotts verhaftet worden. Nach Polizeiangaben planten sie ein Massaker unter mehr als hundert Afro-Amerikanern und wollten schließlich auch Obama ermorden.

AFP/AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker