VG-Wort Pixel

Münster unter Schock Drei Tote, Dutzende Verletzte: Kleinlaster rast in belebtes Café - Fahrer erschießt sich

Ort des Anschlags in Münster
In Münster ist ein Mann mit einem Kleintransporter in die Terrasse des Restaurants "Kiepenkerl" gerast. Die Polizei informiert auf Twitter über die Lage vor Ort. Es hat mehrere Tote und viele Verletzte gegeben. Die Polizei Münster bittet darum, den Bereich zu meiden und Rettungskräfte und Polizei ihre Arbeit machen zu lassen. Außerdem bittet sie darum, in den sozialen Medien keine Gerüchte und Spekulationen zu Münster zu verbreiten. Auf Gehör scheint sie nicht zu stoßen, denn auf Twitter, Facebook und Co schießen die Gerüchte zu Münster ins Kraut. Dabei ermittelt die Polizei noch, was genau in Münster vorgefallen ist.
Mehr
In Münster ist ein Kleinlaster in eine Menschenmenge gerastet - und hat mindestens zwei Menschen getötet und 20 verletzt. Anschließend erschoss er sich selbst.

Samstagnachmittag in Münster: In den historischen Gassen der Altstadt sitzen die Menschen draußen in der Sonne - es ist einer der ersten warmen Frühlingstage. Doch ein furchtbarer Zwischenfall erschüttert die Idylle in der nordrhein-westfälischen Stadt: Ein Kleintransporter wird in eine Menschengruppe gelenkt. Es gibt Tote und Verletzte, wie die Polizei mitteilt. Mindestens drei Menschen sterben - unter ihnen ist nach Polizeiangaben auch der mutmaßliche Täter.

Unter den rund 20 Verletzten seien sechs schwer Verletzte, von denen einige in Lebensgefahr seien, heißt es von der Polizei. Die Einsatzkräfte untersuchen außerdem einen verdächtigen Gegenstand im Auto. Spezialisten untersuchen den Wagen auf Sprengstoff. Die Menschen sitzen den ersten Erkenntnissen zufolge vor der historischen Gaststätte Kiepenkerl, als das Auto in die Gruppe fährt.

Der mutmaßliche Täter habe sich danach in dem Wagen erschossen, heißt es bei der Polizei. Zu einem möglichen Motiv gibt es zunächst keine Informationen.

+++ Alle Neuigkeiten im News-Ticker +++

Mitarbeiter eines Restaurants, das ganz in der Nähe des Tatorts liegt, berichten später von einem lauten Geräusch: "Tschack tschack tschack", hätten sie gehört, dann sei alles ganz schnell gegangen und sie hätten das Restaurant verlassen müssen. Gesehen haben sie nichts.

Polizei ist schnell vor Ort

Die Polizei sperrt die Gegend ab. Rot-weißes Flatterband spannt sich über die Bergstraße an der Apostelkirche. Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen in der Straße. Ein Polizeihubschrauber kreist über der Stadt. Immer wieder bleibt er in der Luft stehen, als wolle die Besatzung aus der Höhe einen bestimmten Punkt anvisieren.

Auf Bildern ist zu sehen, dass zwischen Einsatzwagen der Polizei und Rettungsfahrzeugen zunächst noch zahlreiche Menschen in den verwinkelten Gassen unterwegs sind. Manche scheinen noch gar nichts von dem Zwischenfall mitbekommen zu haben.

Die Polizei bittet die Bevölkerung via Twitter mehrfach und eindringlich, nicht zu spekulieren - und den Innenstadtbereich zu meiden. Es gebe Gerüchte, wonach zwei weitere Menschen aus dem Transporter gesprungen und geflohen seien. Das sei aber nicht sicher und müsse nun verifiziert werden, sagte ein Sprecher der Polizei. Die "Westfälischen Nachrichten" schreiben unter Berufung auf die Polizei, dass Autos an den Zufahrtsstraßen kontrolliert würden. Die Polizei twittert auch: "Bitte postet keine Bilder vom Einsatzort. Damit unterstützt Ihr uns nicht."

"Ganz Münster trauert über dieses schreckliche Ereignis. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Getöteten. Den Verletzten wünschen wir schnelle und baldige Genesung", sagt der Oberbürgermeister der Stadt, Markus Lewe, vor Journalisten. Er ergänzt: "Wir wissen bislang nicht, welchen Hintergrund dieses Ereignis hatte."

Die Bundesregierung spricht den Opfern und ihren Angehörigen wenige Stunden nach dem Vorfall ihr Beileid aus. "Furchtbare Nachrichten aus Münster", schreibt die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer auf Twitter. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen." Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) dankt auf Twitter den Rettungskräften vor Ort. "Müssen alles tun, um Hintergründe der Tat aufzuklären", schreibt sie. 

Ein Foto des Unglücksortes kursiert auf Twitter. 

Ort des Anschlags in Münster
bak DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker