HOME

Suche nach Cody: Nach Facebookaufruf der Mutter: Drogenabhängiger Sohn wiedergefunden

Ein Backpacker hat einen drogenabhängigen 26-Jährigen nach tagelanger Suche wiedergefunden. Seine Mutter hatte zuvor einen bewegenden Aufruf auf Facebook gestartet. 

Wochenlang hat Jennifer Salfen-Tracy verzweifelt nach ihrem 26-jährigen Sohn Cody gesucht. Er ist drogenabhängig, soll zuletzt einen Entzug im US-Bundesstaat Nevada gemacht haben und war dann spurlos verschwunden. Jetzt wurde er endlich wiedergefunden: dank der Hilfe des engagierten Backpackers Taylor Powel und eines Facebookaufrufs der Mutter.

Vor wenigen Tagen hatte sie einen Post veröffentlicht, in dem sie in bewegenden Worten beschrieb und anhand zweier Fotos zeigte, wie sehr der Drogenmissbrauch ihren Sohn zerstört hat. "Zu hören, wie schlecht es ihm geht, ist hart. Aber noch schlimmer ist es, gar nichts zu hören. Die Ungewissheit ist es, die Menschen nachts nicht schlafen lässt", schrieb die Mutter. "Cody, wenn du das siehst, dann ruf uns an ... wir lieben dich!" 

Facebooknutzer haben ihren Beitrag mehr als 68.000 Mal geteilt. So wurde auch der Backpacker Taylor Powel auf die Suche der Mutter aufmerksam. Tyler reist gerade mit einem Rucksack durch Amerika und lebt, wenn sein Geld unterwegs knapp wird, zeitweise selbst als Obdachloser. Dadurch ist er in der Szene gut vernetzt. Er hielt sich in der Nähe von Las Vegas auf, wo Cody sich laut der Mutter herumtreiben sollte und machte sich sofort auf die Suche nach ihm und seiner ebenfalls drogenabhängiger Freundin Katie.

Tagelang durchsuchten sie die Straßen von Vegas

"Ich habe Blasen auf meinen Blasen", schrieb Taylor am ersten Tag seiner Suche auf Facebook. "Bitte betet, dass wir ihn finden." Gemeinsam mit einer kleinen Gruppe Freiwilliger durchsuchte er die Straßen von Las Vegas am Tag und in der Nacht. An einer Tankstelle gab die Gruppe dem Kassierer und dem Besitzer ihre Kontaktdaten und sagte ihnen, sie sollten sie sofort anrufen, falls sie Cody und Kate sehen. Und sie riefen tatsächlich an. Demnach hatte der Suchtrupp Cody schon zum zweiten Mal um genau zehn Minuten verpasst.

"Aber die gute Nachricht ist: Sie befinden sich in der Gegend", schrieb Taylor zu diesem Zeitpunkt auf seiner Facebookseite. Der Spitzname der Gegend, in der sie sich herumtrieben, lautete "Naked City". Sie ist bekannt für hohen Meth- und Heroinkonsum. Taylor beschloss, in dieser Nacht an der Tankstelle zu campen. Er erhielt die Erlaubnis des Besitzers und hoffte sehr, dass Cody und Katie zurückkehren würden. 

Und tatsächlich: Am darauffolgenden Tag fand Taylor Cody. Auf Facebook postete er ein Video, das ihre Begegnung zeigt. Cody wirkt darin etwas verwirrt, nicht ganz bei sich, dennoch scheint es ihm den Umständen entsprechend gut zu gehen. "Ich wusste nicht, dass ich in den Nachrichten bin", sagt Cody in dem Video. "Ich habe nichts Schlimmes getan", ergänzt seine Freundin. 

What an incredible feeling! This is why I do what I do. Now his mother can sleep at night knowing he's safe -- and now, he has an entire country waiting to support his recovery. See how we found him:

Gepostet von Traveling Taylor Takes on America am Montag, 14. Oktober 2019

"Hört zu: Ihr müsst von der Straße runter", sagt eine der Sucherinnen den beiden, die das Geschehen aus dem Auto filmt. Danach stoppt das Video. Was weiter mit Cody und Katie passieren wird, ist unklar. Und doch ist es ein erster großer Erfolg: Cody wurde wiedergefunden und kann nun die so dringend benötigte Hilfe bekommen und – endlich – wieder von seiner Mutter in die Arme genommen werden. 

Quellen: Facebook/@travelingtaylortakesonamerica, Facebook/Jennifer Salfen-Tracy

ame
Themen in diesem Artikel