HOME

Prozess wegen Geiselnahme: Komplize gibt Entführung des Anlageberaters zu

Im Prozess gegen drei Rentner wegen der spektakulären Geiselnahme eines Anlageberaters hat ein Komplize ein Geständnis abgelegt.

Es war also doch keine Einladung zu ein paar Tagen Urlaub in Oberbayern, sondern eine Geiselnahme: Ganz anders als der Hauptangeklagte zu Prozessbeginn schilderte am Donnerstag der Komplize die Entführung eines Anlageberaters im Juni 2009. Dabei ging es der Anklage zufolge in einer Art Selbstjustiz um die erpresserische Rückforderung von 2,4 Millionen Euro. In einer schriftlichen Erklärung gab der 61-Jährige vor dem Landgericht Traunstein unumwunden zu: "Ich räume meine Beteiligung an der Entführung ein." Er entschuldigte sich bei dem Opfer.

Zwei Ehepaare und ihr Komplize im Alter von 61 bis 80 Jahren sollen ihren Anlageberater im Juni 2009 im Keller eines Hauses nahe dem Chiemsee tagelang als Geisel genommen haben. Sie wollten so ihr Geld zurückbekommen, das der Finanzberater in den USA mit bis zu zwölf Prozent Zinsen angelegt hatte, glaubt die Staatsanwaltschaft. Das Opfer wurde nach vier Tagen von einem Sondereinsatzkommando der Polizei befreit. Gegen einen 67-jährigen Angeklagten kann derzeit nicht verhandelt werden, er ist erkrankt.

Die Vernehmung des Komplizen liefert ein ganz anderes Bild von der Geiselnahme als es der Hauptangeklagte zu Prozessbeginn vor gut zwei Wochen geschildert hatte. Damals sagte der 74-Jährige aus, der Anlageberater sei nicht mit Gewalt von Speyer nach Chieming gebracht worden, sondern "war als unser Gast zu uns nach Hause eingeladen". Laut Anklageschrift wurde der 57-Jährige aber in seiner Wohnung gefesselt, in eine vorbereitete Transportkiste gesteckt und im Kofferraum zum Chiemsee gebracht - alles sei akribisch von dem 74- jährigen Hausbesitzer vorbereitet gewesen.

Die Schilderung des Komplizen kommt der Tatversion der Staatsanwaltschaft ziemlich nahe. Ohne Umschweife räumte der 61- Jährige ein, von dem Rentner gedrängt worden zu sein, sich an der Geiselnahme zu beteiligen. Er habe den Finanzberater aber nicht geschlagen, sagte der frühere Mitarbeiter des Opfers aus. Auf der rund fünfstündigen Fahrt habe er sogar beruhigend auf den Gefangenen eingeredet, "du musst jetzt schlafen". Von geladenen Waffen im Haus des mutmaßlichen Drahtziehers will der Angeklagte nichts gewusst haben. Auch seien keine Todesdrohungen ausgesprochen worden.

In mehreren E-Mails an seine Frau beschrieb der in Hamburg geborene US-Amerikaner die Geiselnahme im Küchendeutsch: "Die Kartoffel ist bald gar", heißt es an einer Stelle, oder "die Kartoffel kann bald gepellt werden". Gemeint war der in einem Kellerverlies eingesperrte Anlageberater, der in stundenlangen Gesprächen - die Staatsanwaltschaft nennt es Femegericht - zur Zahlung der Millionen gezwungen werden sollte.

Beide angeklagten Ehefrauen ließen am Nachmittag von ihren Verteidigern Erklärungen verlesen, wonach sie die Entführung bedauerten. Die 80 Jahre alte Frau des Drahtziehers ergänzte zu ihrer Tatbeteiligung: "Wenn ich gewusst hätte, dass wir alle im Gefängnis landen, hätte ich das Haus verlassen." Sie habe aber keine Chance gehabt, sich gegen ihren dominanten Mann zu wehren. Die Frau des verhandlungsunfähigen Arztes - selbst Medizinerin - sprach vom "schwersten Fehler meines Lebens". Zum Tatablauf schwiegen beide.

Nach ersten Zeugenvernehmungen am 9. März, dem dritten Verhandlungstag, soll der entführte Anlageberater am 16. März gehört werden. Die Urteile werden von der 2. Strafkammer des Traunsteiner Landgerichts voraussichtlich am 23. März verkündet.

Paul Winterer, DPA / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.