HOME

Sinkende Einnahmen: Trend zu billigen Urnen: Sterben Deutschlands Friedhöfe?

Gestorben wird immer. Doch der Trend geht zu Feuerbestattung und Urnen. Die brauchen weniger Platz auf Friedhöfen. Und das macht Kommunen und Kirchen einige Probleme.

Ein Grablicht leuchtet zwischen zwei Holzkreuzen: Immer weniger Menschen entscheiden sich für Erd-Bestattungen

Ein Grablicht leuchtet zwischen zwei Holzkreuzen: Immer weniger Menschen entscheiden sich für Erd-Bestattungen

Sterben immer mehr ? Judith Könsgen von der Deutschen Friedhofsgesellschaft schätzt, "dass etwa ein Drittel der heutigen Friedhöfe in den nächsten fünf bis zehn Jahren in der jetzigen Form so nicht weitergeführt werden können". Ein Grund ist der Trend zu Urnengräbern, die viel geringere Flächen benötigen. Weil Urnenbestattungen deutlich günstiger sind, sinken die Einnahmen.

Urnengräber: wenig Pflegeaufwand, geringe Kosten

Bundesweit gibt es derzeit rund 32.000 traditionelle , so Michael Albrecht vom Verband der Friedhofsverwalter Deutschlands in Hannover. Früher pflegten Angehörige Gräber an ihrem Wohnort. "Geschah das nicht, wurde im Dorf getuschelt, denn bis vor etwa 15 Jahren war ein Grab immer auch eine Art Statussymbol", sagt Judith Könsgen von der Deutschen Friedhofsgesellschaft, einem Unternehmen, das in Deutschland 15 Friedhöfe betreibt. Heute sind Familienmitglieder oft mobiler und weniger aneinander gebunden.

Laut der Verbraucherinitiative Aeternitas sind daher pflegefreie Angebote wie Urnenwände, Rasengräber, Baumbestattungen, Gemeinschaftsgräber und Seebestattungen im Trend. Generell lässt sich mit Geld sparen im Vergleich zum traditionellen Erdbegräbnis.

Nach Branchenschätzungen fällt inzwischen bei fast zwei Drittel der jährlich rund 925.000 Verstorbenen in Deutschland die Entscheidung für eine Einäscherung. Der Bundesverband Deutscher Bestatter rechnet mit einem weiteren Anstieg.

Der Sprecher des Verbands der Friedhofsverwalter, Michael Albrecht, glaubt dennoch nicht an ein baldiges Aus für die Friedhöfe: "Es gibt hier keine eigenen bundesweiten Statistiken, aber in den letzten Jahren ist mir keine Friedhofschließung bekanntgeworden." Bis etwa 2040 werde ein Anstieg der Zahl der Sterbefälle auf mehr als 1,2 Millionen jährlich erwartet. Bei Ruhefristen zwischen 15 und 30 Jahren für Gräber gebe es außerdem keine schnellen Veränderungen.

Ungenutzte Flächen auf vielen Friedhöfen

Dennoch habe der Trend zur zu immer mehr ungenutzten Flächen geführt - weil für einen Urnengrab deutlich weniger Platz benötigt wird als für ein Erdgrab. Nach einer Berechnung des Instituts für Kommunale Haushaltswirtschaft von 2015 machen sie mehr als ein Drittel aus. Der Unterhalt dieser ungenutzten Areale koste jährlich viele Millionen.

Albrecht argumentiert, Überhangflächen mit zusätzlicher Bepflanzung würden als Park zur Erholung von Stadtbewohnern genutzt: "Viele haben einen hohen ökologischen Wert. Das sind kleine Oasen in Großstädten."

Überhangflächen für eine Bebauung abzutrennen, sei oft nicht möglich, weil es auf ihnen immer wieder Inseln von Gräbern mit langen Ruhezeiten gebe. Leichter möglich ist das nach Albrechts Einschätzung auf Flächen, auf denen nie jemand begraben wurde.

Ehemalige Friedhofsflächen werden bebaut

Der Bonner Juraprofessor Tade Spranger sagt: "In Berlin zum Beispiel sind tatsächlich schon ehemalige Friedhofsflächen der evangelischen Kirche bebaut worden. Bei der chronischen Wohnungsnot in Großstädten kann das eine gute Alternative sein."

Auch Spranger kann sich gut vorstellen, dass ein Drittel aller deutschen Friedhöfe in zehn Jahren nicht mehr in der heutigen Form besteht. "Heute wird jemand in Mannheim geboren, arbeitet in Frankfurt und stirbt in Heidelberg. Es gibt weniger Ortsbindungen und mehr Wettbewerb unter Friedhöfen. Für Bonner zum Beispiel sind die Friedhofsgebühren in den Umlandgemeinden oft viel niedriger."

Zum Trend zur Feuerbestattung und zu alternativen Begräbnisformen wie Urnen in sogenannten Friedwäldern trägt nach Sprangers Überzeugung auch bei, dass es auf vielen Friedhöfen strikte Regeln gibt: "Oft ist dort vieles verboten, zum Beispiel bestimmte Bepflanzungen bei Gräbern oder Spielzeug auf Kindergräbern." Viele Friedhöfe erlaubten auch keine Begräbnisse an Samstagen, obwohl Angehörige heute oft eine weite Anreise haben. Friedhofsverwaltungen müssten deshalb flexibler werden: "Sonst schaufeln sie sich ihr eigenes Grab."
 

Jens Albes/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren