Skandal bei Premiere Falscher Berlusconi als King Kong


Für die Premiere des Films '"King Kong" in Berlin war der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi angekündigt. Der Mann, der dann auf dem roten Teppich erschien, foppte die Sicherheitsleute und führte sich wie ein Gorilla auf.

Ein römischer Schuhverkäufer als Doppelgänger von Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat in Berlin dutzende Journalisten und Sicherheitsleute gefoppt. Zur Europa-Premiere des amerikanischen Spielfilms "King Kong" am Mittwochabend stellte sich Maurizio Antonini als Berlusconi-Double auf den roten Teppich vor die Pressefotografen und schlug sich dabei in Gorilla-Manier auf die Brust.

Die Aktion des Filmverleihs Jetfilm für einen Satire-Film sei von der Zeitschrift "Titanic" unterstützt worden, sagte der Berlin-Korrespondent des Blattes, Martin Sonneborn, am Donnerstag. "Wir haben an der Aktion teilgenommen, weil wir jederzeit gern europäische Staatsoberhäupter beschädigen. Außerdem suchen wir jemanden, der den Faschisten Berlusconi in Italien ersetzen kann. Das italienische Volk würde mit dem Schuhverkäufer Maurizio Antonini als Regierungschef besser fahren", sagte Sonneborn zu stern.de.

Der "King Kong"-Filmverleih UIP hatte zunächst bestätigt, dass Berlusconi zu den Premiere-Gästen gehörte. "Wir wollten Antonini einem Realitätstest aussetzen - er hat die Prüfung bestanden", sagte Sonneborn. Der Film "Bye Bye Berlusconi", eine Satire auf eine Entführung des italienischen Regierungschefs von Regisseur Jan Henrik Stahlberg ("Muxmäuschenstill"), soll im Frühjahr in die Kinos kommen.

tk mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker