HOME

Dubai: Britin meldet Vergewaltigung und wird selbst verhaftet

Zwei Briten sollen eine Frau während ihres Urlaubs in Dubai vergewaltigt und die Tat auch noch gefilmt haben. Als sich die junge Frau jedoch an die Polizei wendet, wird sie selbst verhaftet. Nun droht ihr Haft, Auspeitschung oder sogar Steinigung.

In Dubai gilt das Scharia-Recht, wonach jeder sexueller Kontakt außerhalb der Ehe verboten ist

In Dubai gilt das Scharia-Recht, wonach jeder sexueller Kontakt außerhalb der Ehe verboten ist

In ist eine britische Touristin verhaftet worden, nachdem sie bei der Polizei Anzeige wegen einer mehrfachen Vergewaltigung erstatten wollte. Ihr wird "außerehelicher Sex" zu Lasten gelegt, wie britische Medien übereinstimmend berichten.

Die 25-Jährige verbrachte im vergangenen Oktober in den ihren Urlaub und lernte dort zwei Briten kennen, die sie ihren Angaben zufolge vergewaltigt haben.

Als sie jedoch die Tat der melden wollte, wurde die junge Frau selbst festgenommen. Die Begründung: Sie hätte entgegen den saudischen Gesetzen Sex außerhalb der Ehe gehabt. 

Gegen die beschuldigten Männer wird nicht ermittelt

Laut der gemeinnützigen Organisation Detained in Dubai, die sich auf die Verteidigung von Justizopfern in den Emiraten spezialisiert hat, wurde die Britin inzwischen wieder gegen eine Kaution freigelassen. Ihren Pass musste sie allerdings abgeben. Sie darf das Land nicht verlassen und soll in Dubai vor ein Gericht gestellt werden. Sollte sie schuldig gesprochen werden, drohen ihr Gefängnisstrafe, Auspeitschung oder sogar Steinigung.

Die beschuldigten durften hingegen ungehindert ausreisen. Detained in Dubai steht in Kontakt mit der Familie der Britin. Nach Informationen der Organisation sollen die beiden sich abwechselnd an der Frau vergangen und ihre Tat auch noch gefilmt haben. 

"Opfer werden verfolgt und bestraft"

"Das ist ungeheuer beunruhigend", sagte die Gründerin und Direktorin der Organisation, Radha Stirling. "Die Polizei unterscheidet nicht zwischen einvernehmlichen Geschlechtsverkehr und brutaler . Die Opfer wenden sich an die Behörden, weil sie Gerechtigkeit wollen." Doch stattdessen würden sie selbst strafrechtlich verfolgt und bestraft werden.

Das britische Foreign and Commonwealth Office bestätigte, dass der Fall ihnen bekannt ist und sie versuchen, der Frau und ihrer Familie Hilfe zu leisten, berichtet unter anderem die britische Zeitung "The Independent".

Eine Vergewaltigung ist fast unmöglich nachzuweisen

Solche Fälle kommen in der Region nach Angaben von Stirling nicht selten vor. "In den Vereinigten Arabischen Emiraten hat die Bestrafung von Vergewaltigungsopfern eine lange Tradition", sagte sie. Erst im Sommer sorgte die Verurteilung einer Norwegerin und einer Niederländerin weltweit für Schlagzeilen. Beide Frauen wurden zu Haftstrafen verurteilt, nachdem sie Vergewaltigungen zur Anzeige bringen wollten.

Jegliche Beziehungen außerhalb der Ehe sind nach dem islamischen Rechtssystem der Scharia verboten. Eine Vergewaltigung kann nur dann in Betracht gezogen werden, wenn der Täter ein Geständnis ablegt oder die Tat von vier erwachsenen Männern bezeugt wird. Durch diese Regelungen werden die Opfer vor Gericht benachteiligt. 

ivi

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren