HOME

Familiendrama auf Teneriffa: Vater erschlägt offenbar Frau und Sohn in Höhle - jüngerer Bruder sah Tat mit an und konnte fliehen

Ein Verbrechen von unvorstellbarer Grausamkeit: Offensichtlich hat Thomas H. seine Frau und die zwei Kinder in eine Höhle auf Teneriffa gelockt. Dort soll er die Frau und den älteren Sohn erschlagen haben - dem Jüngeren gelang die Flucht.

Polizisten auf Teneriffa stehen bei einer Suchaktion in einer Straße, die zu einer Höhle führt

Polizisten und Mitglieder der Guardia Civil stehen bei einer Suchaktion in einer Straße, die zu einer Höhle führt

DPA

Das Verbrechen, dass der 43-jährige Thomas H. auf Teneriffa begangen haben soll, ist von nahezu unaussprechlicher Grausamkeit. Und es gibt einen Zeugen, der offenbar alles mit ansehen musste: sein jüngerer Sohn, gerade mal sieben Jahre alt. Thomas H. soll seine von ihm getrennt lebende Ehefrau und den älteren Bruder, zehn Jahre alt, in einer Höhle auf der Ferieninsel "brutal zu Tode geprügelt" haben, wie ein Polizeisprecher nach seiner Festnahme sagte.

Nach allem, was bislang bekannt ist, lebte Thomas H. schon seit längerer Zeit in der Stadt Adeje. Seine in Deutschland wohnende Familie sei regelmäßig zu Besuch gekommen und zuletzt am Montag eingetroffen, erklärte der Bürgermeister. Am folgenden Tag soll Thomas H. dann die schreckliche Tat begangen haben.

Familie besucht Vater auf Teneriffa

Der jüngere Sohn konnte rechtzeitig fliehen und brachte die Polizei auf die Spur der Horrortat. Über vier Stunden soll er bei der Polizei ausgesagt haben. So schilderte es Annelies H. der "Bild"-Zeitung. Die Niederländerin war von der Polizei als Dolmetscherin hinzugeholt geholt worden, nachdem der Siebenjährige aufgegriffen worden war.

Demnach lief die Tat folgendermaßen ab: Thomas H. habe seine Familie mit auf ein Picknick genommen. Bis dahin soll alles vollkommen in Ordnung gewesen sein. Schließlich habe er seine Familie in eine Höhle gelockt, wo er angeblich Ostergeschenke versteckt hatte. In Höhle habe der Vater dann angefangen, auf die Frau einzuprügeln und sie sei "zu Boden" gefallen: "Dann hat er mit dem Bruder angefangen und der Jüngere hat verstanden, dass er als nächster dran ist. Er sagt, er hat noch einen Stein auf seinen Vater geworfen und dann ist er weg gerannt", gibt Annelies H. die Schilderung des Jungen wider. Danach habe der Junge Glück gehabt, weil er einen anderen Weg wählte, um zurück in den Ort zu laufen: "Und dann hat eine Nachbarin von uns ihn gefunden und zur Polizei gebracht."

Mord in Hagen: Nach diesen Mörder suchte die Polizei jahrzehntelang

Der Junge steht unter Schock

Die Behörden schätzen, dass das Kind bis zu fünf Stunden lang auf der Insel umhergeirrt war. Am Dienstagnachmittag fand eine Frau den Jungen weinend, mit dreckiger Kleidung und unter Schock. "Der Kleine war sehr erschrocken, zitterte, hatte viel Angst und bat darum, dass man ihn nach Deutschland bringt", sagte sie der Zeitung "El Día".

Danach begann sofort die Suche nach den Opfern, die schließlich in der Höhle entdeckt wurden. Am Tatort sei viel Blut gewesen, sagten die Ermittler. Es wurden Spuren eines Kampfes bei Opfern und Verdächtigen nachgewiesen. Über den Zeitpunkt der Festnahme von Thomas H. gibt es widersprüchliche Angaben. Tatsache ist, dass er sich bei der Festnahme heftig wehrte. Seinen Angaben zufolgen sollen die Frau und der Sohn gelebt haben, als er die Höhle verließ. Zuvor hatte er die Tat sogar abgestritten. Freitag wird er dem Haftrichter vorgeführt.

Dei jüngere Sohn wird derzeit in einer Einrichtung von Sozialarbeitern und Psychologen betreut. Laut "Bild" sollen seine Großeltern ihn bald abholen.

Quellen: "BBC News", "Bild", DPA

tis
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg