HOME
Diese Portraitzeichnungen mutmaßlicher Opfer hat der Serienmörder Samuel L. aus dem Gedächtnis angefertigt

Serienmörder Samuel Little

Er tötete Dutzende Frauen - jetzt malte er ihre Gesichter, damit sie identifiziert werden können

Samuel Little hat gestanden, mehr als 90 Frauen getötet zu haben. Wegen drei Morden wurde er bereits verurteilt. Um den FBI-Ermittlern zu helfen, hat er nun aus der Erinnerung Portraits weiterer Opfer gemalt.

Von Marc Drewello
Prozess

Prozess in München

Zwei Frauen ermordet - Angeklagter muss in die Psychiatrie

"Schwarzach 23 und die Jagd nach dem Mordsfinger": Am Tatort treffen Kommissar Germinger (Maximilian Brückner, l.) und der Pol

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Dienstag

Ein Baby liegt auf einer Decke

68-Jährige vor Gericht

Deckel mit Trinksauger entfernt: Nanny füttert Baby mit Milch zu Tode

Der saudiarabische Staatssekretär für Auswärtiges, Adel al-Dschubeir

US-Senat erhöht Druck auf Trump-Regierung in Khashoggi-Fall

"Der Staatsanwalt: Sauberer Tod": Staatsanwalt Bernd Reuther (Rainer Hunold), Kerstin Klar (Fiona Coors) und Christian Schuber

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Freitag

"Polizeiruf 110: Zehn Rosen": Die Kommissare Brasch (Claudia Michelsen) und Köhler (Matthias Matschke) kommen am Tatort an

Polizeiruf 110: Zehn Rosen

Einschalten oder wegzappen?

Mutter erschlagen: Lebenslange Haft wegen Mordes

Blumen und Grablichter

Mordprozess in Flensburg

Urteil im Prozess um tödliche Messerstiche auf 17-jährige

"Die Toten vom Bodensee: Stumpengang": Micha Oberländer (Matthias Koeberlin) und Hannah Zeiler (Nora Waldstätten)

Vorschau

TV-Tipps am Montag

Holmes & Watson

Kultduo

«Holmes & Watson»: Detektivklamauk mit Ferrell und Reilly

Die Polizei wertete den Tatort des Mordes an John Kinsella aus 

Fitness-Tracker als Zeuge

Niemand traute sich, gegen einen Profikiller auszusagen - dann verriet ihn seine Sportuhr

Von Malte Mansholt
Ted Bundy
Meinung

Die Anziehungskraft des Bösen

Netflix-Doku über Serienmörder: Hört endlich auf, Ted Bundy als "hot" zu bezeichnen"!

NEON Logo
Frühchen

Anklage: Versuchter Mord

29-jährige Krankenschwester soll vorsätzlich Frühchen auf ihrer Station vergiftet haben

Im August 1996 verschwand die damals Zehnjährige Ramona aus Jena, fünf Monate fand sich ihre Leiche in einem Waldgebiet

Cold Case

8203 Tage nach dem Kindermord: Wie der Verdächtige im Fall Ramona K. gefasst wurde

"Kühn hat zu tun": Nicht nur beruflich steht Martin Kühn (Thomas Loibl) unter Strom

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Mittwoch

Kanada

Mutmaßlicher Serienkiller gesteht acht Morde

"Marie Brand und der Sündenfall": Generalvikar Jasper (Josef Ostendorf, M.) weist Marie (Mariele Millowitsch) und Simmel (Hinn

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Dienstag

"Inspector Barnaby: Cricket-Fieber": Auf einem Cricket-Turnier trifft DCI Barnaby (Neil Dudgeon, l.) unverhofft seinen ehemali

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Montag

"Tatort: Der Pakt": Kommissar Jens Stellbrink (r.) verfolgt Ayoub Atiya (Ayoub Hussein) und Kamal Atiya (El Mehdi Meskar)

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Sonntag

Tatort - Der Pakt

TV-Tipp

«Tatort»-Kommissar Stellbrink ermittelt zum letzten Mal

Saal des Amtsgerichts Hamburg

News aus Hamburg

Doppelmord am Jungfernstieg: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Amanda Knox - Italien - Entschädigung

"Engel mit den Eisaugen"

Menschenrechte verletzt: Italien muss Amanda Knox fünfstellige Entschädigung zahlen

Amanda Knox

Freispruch nach Mordanklage

Menschenrechtsgericht entscheidet über Klage von Amanda Knox

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.