HOME

Polizisten unter den Angeklagten : Verbrechen polarisiert Indien: Mädchen vielfach vergewaltigt und ermordet

Mehrere Tage lang wurde die achtjährige Asifa Bano gefangen gehalten, vielfach vergewaltigt und ermordet. Die Tortur, die sie vor ihrem Tod durchleben musste, ist kaum vorstellbar. Acht Männer wurden festgenommen - doch sie haben mächtige Beschützer. 

Indien: Die Menschen protestieren gegen die Gräueltaten gegen Frauen und fordern Gerechtigkeit

Indien: Die Menschen protestieren gegen die Gräueltaten gegen Frauen und fordern Gerechtigkeit 

AFP

Die brutale Massenvergewaltigung und Ermordung eines achtjährigen Mädchens erschüttert Indien. Am 17. Januar wurde in den Wäldern in der Nähe der Stadt Kathua der Leichnam der achtjährigen Asifa Bano gefunden. Das Mädchen, das einem muslimischen Nomadenstamm angehörte, wurde vor ihrem Tod mehrere Tage lang in einem Tempel gefangen gehalten und vielfach vergewaltigt. Das bestätigen DNA-Spuren, forensische Beweismittel und der Obduktionsbericht, berichtet die indische Zeitung "The Times of India" unter Berufung auf die Kriminalpolizei.

Acht Männer, die im Verdacht stehen, die grausame Tat begangen zu haben, wurden festgenommen - unter ihnen ein pensionierter Regierungsbeamter und vier Polizisten. Sie alle gehören einer lokalen hinduistischen Gemeinschaft an, die in einen Streit um Land mit den muslimischen Nomaden verwickelt war. Nun erreicht der Fall eine politische Dimension, nachdem rechtsradikale Hindu-Gruppen gegen die Festnahme der Angeklagten protestiert haben, berichtet die BBC. Ihre Unterstützer haben außerdem versucht, die Polizei daran zu hindern, das Gerichtsgebäude zu betreten, um die Anklage einzureichen. 

Die Empörung wuchs, nachdem auch noch zwei Minister der hinduistischen Bharatiya Janata Partei (BJP) an einer Kundgebung zur Unterstützung der Angeklagten teilgenommen hatten. 

Proteste auf den Straßen und in sozialen Netzwerken

Am Donnerstag kam es in Delhi und Mumbai zu Protesten. Rahul Gandhi, der Chef der wichtigsten Oppositionspartei, führte den Demonstrationsmarsch an. Weitere Proteste sind geplant. 

Auch in den sozialen Netzwerken machen die Menschen ihrer Wut Luft. Unter den Hashtags #Kathua und #justiceforAsifa fordern sie Gerechtigkeit und Aufklärung.

Viele erinnert der Fall an die Vergewaltigung eines 16-Jährigen Mädchens im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh. Ein Abgeordneter soll die Tat begangen haben. Das Opfer hatte versucht, sich vor dem Haus des Ministerpräsidenten das Leben zu nehmen, nachdem die Polizei sich geweigert hatte, den Fall zu registrieren. 

Der Mord an der achtjährigen Asifa Bano ereignete sich in einer der unruhigsten Regionen Indiens. Immer wieder kommt es in dem autonomen Bundesstaat Jammu und Kaschmir zwischen den muslimischen und hinduistischen Bevölkerungsgruppen zu Konflikten. Im Fall der kleinen Asifa Bano glauben die Ermittler, dass die beschuldigten Männer die muslimischen Nomaden aus dem Gebiet vertreiben wollten.

Text gegen sexuellen Missbrauch: Dieses Gedicht einer jungen Inderin müssen Sie hören
ivi
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.