HOME

Alkohol-Kontrolle: 50 Männer bedrängen Polizisten bei Verkehrskontrolle

Die Polizei in Mülheim wollte nur einen alkoholisierten Fahrer kontrollieren, da wurden die Beamten von 50 gewaltbereiten Männern umringt. Erst als Verstärkungen eintrafen, gelang es, die Situation unter Kontrolle zu bekommen.

Die Polizei war nicht auf den massiven Widerstand vorbereitet (Symbolbild).

Die Polizei war nicht auf den massiven Widerstand vorbereitet (Symbolbild).

DPA

Es sollte nur eine Verkehrskontrolle werden, doch die Situation eskalierte schnell und die Polizeibeamten wurden von einer wütenden und gewaltbereiten Menge eingekreist: Am Abend des Karfreitags wollten Polizisten routinemäßig ein Auto in Mülheim-Styrum kontrollieren. Da der Fahrer stark nach Alkohol roch, sollte er mit auf die Polizeiwache kommen. Dort sollte eine Blutentnahme wegen einer exakten Feststellung seines Alkoholpegels vorgenommen werden.

Männer eilten herbei

Offenbar war die Polizei an die Falschen geraten. Die Insassen wollten nicht mit. Aus den umliegenden Lokalen kamen ihnen zudem Bekannte zur Hilfe. Schnell waren die Polizisten von 50 Männern umringt. Die Polizei sprach von Menschen mit überwiegend osteuropäischer Herkunft.

Die Stimmung wurde aggressiv und gewaltbereit. Die Lage konnte nur durch Verstärkungen aus den umliegenden Städten entschärft werden. Laut der Sprecherin der Polizei, Judith Herold, seien auch Kinder an dem Tumult beteiligt gewesen. Herold sprach von "einer gefährlichen Situation".

"Die Stimmung wurde zunehmend aggressiver gegenüber den Beamten, die daher Verstärkung von umliegenden Wachen und Städten anfordern mussten".

Acht Personen wurden schließlich mit Kabelbindern festgesetzt. Dabei gab es teils erheblichen Widerstand gegen die Maßnahmen der Polizei. Drei Randalierer mussten zeitweise mit auf die Wache, darüber hinaus wurden Platzverweise ausgesprochen. Die Oberhausener Straße wurde für den Einsatz großräumig abgesperrt. Bis in den späten Abend hinein, nahm die Polizei die Personalien der Beteiligten auf.

Kein Tuning-Einsatz

Mit den Polizeikontrollen zum sogenannten "Car-Freitag" hatte der Einsatz offenbar nichts zu tun. Am Feiertag trifft sich seit einigen Jahren die Tuningszene. Die Polizei versucht regelmäßig, illegale Rennen zu verhindern und nutzt die Gelegenheit zur massenweisen Überprüfung von umgebauten Fahrzeugen. Allein bei einem Einsatz in Wattenscheid wurden 222 Fahrzeuge unter die Lupe genommen, davon wurden 52 Autos beanstandet, 17 Wagen wurden auch dem Verkehr gezogen.

Kra