VG-Wort Pixel

Video Anhaltende Proteste im Iran

STORY: Kürzlich veröffentlichte Videos zeigen, wie Demonstranten in der iranischen Stadt Maschhadim Nordosten des Landes Straßen blockieren und Gegenstände in Brand setzen. Das genaue Datum, an dem die Videos gedreht wurden, konnte nicht unabhängig bestätigt werden. Unter anderem blieben am Montag auch in mehreren iranischen Städten die Geschäfte geschlossen. Und die Diskussionen rund um das Tragen eines Hidschab reißen nicht ab. Auch wenn es bei den Protesten um weit mehr als nur die richtige Kopfbedeckung geht. Hier die Meinung von zwei Studentinnen in Teheran zu diesem Thema: "Ich habe zwar meinen Hidschab während der jüngsten Proteste nicht abgelegt. Denn ich habe kein Problem damit, einen Hidschab zu tragen. Aber ich bin nicht damit einverstanden, dass ihn alle tragen müssen. Jeder sollte seine Kopfbedeckung nach seinem eigenen Willen gestalten dürfen." "Ich sehe Haare gern. Denn es sollte so sein, dass die Leute tragen dürfen, was sie wollen. Und auch den Hidschab so tragen, wie sie es wollen." Entzündet hatten sich die Proteste am Tod der 22-jährigen Mahsa Amini. Die Kurdin war am 16. September in Polizeigewahrsam gestorben. Die sogenannte Sittenpolizei hatte sie festgenommen, weil sie ihr Kopftuch nicht ordnungsgemäß getragen haben soll. Hunderte Menschen sind seitdem bei den Protesten ums Leben gekommen.
Mehr
Studentinnen in Teheran sagen ihre Meinung zum Tragen des Hidschab.

Mehr zum Thema

Newsticker