VG-Wort Pixel

Video Joe Biden bringt Elton John zum Weinen

STORY: Mit Tränen in den Augen nahm Elton John am Freitag im Weißen Haus eine ganz besondere Ehrung entgegen. Nach einem Konzert des britischen Superstars verlieh US-Präsident Joe Biden dem Musiker und Aktivisten im Kampf gegen Aids überraschend die National Humanities Medaille. Er habe es sich mit Mut zur Aufgabe gemacht, Konventionen in Frage zu stellen, Stigmatisierungen zu überwinden und die Wahrheit zu vertreten, dass jeder Mensch es verdiene, mit Würde und Respekt behandelt zu werden, so die Begründung. Biden selbst hat eine besondere Beziehung zu Johns Musik. In seinen Memoiren schrieb er 2017, wie er seinem Sohn Beau den Song "Crocodile Rock" vorgesungen habe, erst als Kind und später, als sein erwachsener Sohn an Krebs erkrankte. "Wie so viele Amerikaner liebt auch unsere Familie seine Musik. Seine Lieder bringen uns zurück in eine Zeit, an einen Ort der Erinnerung, Lieder, die jeden Tag außergewöhnlich machen, die uns helfen, uns zu verbinden und lebendig zu werden." Johns Auftritt war Teil einer Feier, mit der das Weiße Haus Helden des Alltags ehren wollte, darunter Pflegekräfte, Lehrer und Aktivisten für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender-Personen. Bei der Amtseinführung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump aufzutreten, hatte John damals abgelehnt. Der Einladung der Bidens ins Weiße Haus folgte er gerne.
Mehr
Der US-Präsident verlieh dem Musiker und Aktivisten überraschend eine Medaille. Zuvor war der britische Superstar im Rahmen seiner ausgedehnten Abschiedstournee vor rund 2.000 Menschen im Weißen Haus aufgetreten.

Mehr zum Thema

Newsticker