VG-Wort Pixel

Video Katalanischer Separatisten-Chef nach Festnahme wieder frei

Der katalanische Separatistenanführer Carles Puigdemont ist wieder auf freiem Fuß. Puigdemont wurde am Freitagabend kurz nach seiner Festnahme auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien aus der Haft in der Stadt Sassari entlassen. "Alles ist gut", sagte Puigdemont zu Journalisten, nachdem er das Gefängnis verlassen hatte. Spanien fordert die Auslieferung des 58-Jährigen. Im Laufe des Tages sollte einem Medienbericht zufolge eine Anhörung des früheren katalanischen Regionalpräsidenten vor einem italienischen Gericht anstehen. Spanien will Puigdemont den Prozess machen wegen seiner Rolle bei einem katalanischen Unabhängigkeitsreferendum. Ihm wird vorgeworfen, die von der spanischen Justiz als illegal eingestufte Abstimmung 2017 mitorganisiert zu haben. Puigdemont lebte zuletzt im selbst gewählten Exil in Belgien. Nach Sardinien reiste er nach Angaben seines Büros, um eine Ausstellung zu besuchen und den Regionalpräsidenten der Insel zu treffen. Nach Angaben seines Anwalts wurde er bei der Ankunft am Flughafen von der italienischen Grenzpolizei festgenommen. Grundlage sei ein 2019 ausgestellter europäischer Haftbefehl gewesen, der aber ausgesetzt sei. Das Europäische Parlament hatte Puigdemonts Immunität als EU-Abgeordneter im März aufgehoben.
Mehr
Der ehemalige katalanische Regierungschef ist seit Jahren auf der Flucht vor der spanischen Justiz. Am Freitag war er in Italien festgenommen worden.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker