VG-Wort Pixel

Video Noch einmal nach Paris: Merci, chère Angela

Der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron wird ein besonders herzliches Verhältnis nachgesagt. Ob das nun stimmt oder nicht, am Donnerstag hatten die beiden die Gelegenheit, sich auf der Bühne der Weltpolitik voneinander zu verabschieden. Merkel reiste wie so oft davor nach Paris, Macron empfing sie im Élysée-Palast in der französischen Hauptstadt, wohl das letzte Mal in ihrer vierten, bald endenden Amtszeit. "Wir werden in diesem Zusammenhang natürlich auch über europäische Themen sprechen, Du hast unsere Beziehungen in die Nachbarschaft schon genannt: Ukraine, Normandie-Format und natürlich auch die Situation in Belarus. Ich war Montag und Dienstag in Serbien und Albanien und habe die Regierungschefs des westlichen Balkan getroffen und gerade in Vorbereitung auf den Europäischen Rat informeller Art in Slowenien am 5. und 6. Oktober wird das ein wichtiges Thema sein für unsere Besprechungen heute." "Also, ich muss heute Abend noch wieder zurück nach Berlin. Mir ist nicht bange, dass es langweilig wird, sondern es wird sehr interessant und ich freue mich auf den freundschaftlichen Austausch hier in Paris. Herzlichen Dank für die Einladung." "Danke, meine Damen und Herren. Danke, liebe Angela." Von vier Präsidenten der Republik wurde sie hier empfangen, von Jacques Chirac, Nicolas Sarkozy, Francois Hollande und eben von Emmanuel Macron. Oft war sie in den 16 Jahren ihrer Amtszeit hier zu Gast, immer im Dienst der deutsch-französischen Zusammenarbeit und der Europäischen Union. Im Jahr 2005, an ihrem ersten vollen Arbeitstag als Bundeskanzlerin, führte sie ihr Weg direkt nach Paris zu Jacques Chirac. Zwei Jahre später, als sich seine Amtszeit dem Ende neigte, begab er sich auf seine letzte Auslandreise zu Angela nach Berlin. Mit Sarkozy arbeitete sie weiter an der Stärkung der Allianz Paris-Berlin und an einer Lösung der griechischen Schuldenkrise. Schulden in Europa, ebenfalls ein beherrschendes Thema im Austausch mit Sarkozys Nachfolger Hollande. Mit ihm feierte sie den 50. Jahrestag der Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich. Mit ihrem jüngeren, energetischen Verbündeten Macron meisterte sie Herausforderungen wie den Brexit, die Annexion der Krim durch Russland und auch die Covid-19-Krise. Paris, Frankreich und seine Präsidenten - wohl ein besonderes Kapitel in der Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Mehr
Angela Merkels Amtszeit als Bundeskanzlerin neigt sich dem Ende zu. Ein wohl letztes Mal reiste sie am Donnerstag nach Paris, um Emmanuel Macron zu treffen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker