HOME

Ausnahmezustand: Überschwemmungen in Vietnam fordern mindestens 37 Menschenleben

In Teilen Vietnams sind an den Folgen schwerer Überschwemmungen und heftigen Erdrutschen mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. Der Ausnahmezustand wurde ausgerufen. In den kommenden Tagen soll das Wetter noch heftiger werden. 

Flüsse liefen über in Vietnam, in der Provinz um Hanoi

Viele Flüsse, wie hier im Norden Vietnams mutierten zu reißenden Strömen und zerstörten auch die Heimat vieler Bewohner.

Im Norden und im Zentrum von Vietnam kam es aufgrund starker Regenfälle zu schweren Überschwemmungen und Erdrutschen. 37 Menschen kostete die Naturkatastrophe das Leben, weitere 40 werden von der Katastrophenschutzbehörde als vermisst gemeldet. Die nördliche Provinz des Landes war am stärksten betroffen. Dort beklagte man insgesamt elf Tote und 21 Vermisste. Der Ausnahmezustand wurde ausgerufen.  

Durch die heftigen Regenfälle traten vielerorts Flüsse über die Ufer, häufig war der Verkehr durch Schlamm- und Geröllmassen unterbrochen. Ein Reporter der vietnamesischen Nachrichtenagentur VNA wurde am Mittwoch weggeschwemmt, als ein reißender Strom in der nördlichen Provinz Yen Bai eine Brücke zerstörte. Nach dem Journalisten wurde am Donnerstag weiter gesucht.

Enormer Sachschaden nach Unwetter in Vietnam

Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde wurden mehr als 18.800 Häuser beschädigt oder zerstört und zehntausende Hektar Ackerland überflutet. Zehntausende Menschen wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht. Zahlreiche Strommasten fielen um.

Die staatlichen Medien zeigten Bilder von Menschen, denen das Wasser bis zu den Hüften stand. Hunderte Soldaten und Milizionäre waren an Hilfseinsätzen beteiligt. Der Wetterdienst gab zunächst keine Entwarnung. Für die kommenden Tage wurde mit dem Eintreffen eines Tropensturms gerechnet

fk / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(