VG-Wort Pixel

Wo steckt die seltene Raubkatze? Weißer Löwe "Mojo" aus Sachsen-Anhalt offenbar spurlos verschwunden

Der weiße Löwe Mojo ist seit sechs Wochen spurlos verschwunden.
Der weiße Löwe Mojo wurde von einem privaten Halter aus Sachsen-Anhalt, während der Zeit der Bauarbeiten an seinem heimatlichen Gehege, im Bergzoo eingestellt. 
© Steffen Schellhorn / Picture Alliance
Der weiße Löwe Mojo war die neueste Attraktion des Bergzoos Halle. Nun soll die seltene Raubkatze spurlos verschwunden sein. Laut Besitzer wurde sie in die Niederlande verbracht.

Dieser Beitrag erschien zuerst an dieser Stelle auf RTL.de

Er ist ein tierischer Promi, der weiße Löwe Mojo. Die Raubkatze lockte im vergangenen Jahr scharenweise Besucher in den Bergzoo Halle in Sachsen-Anhalt an. Damals wurde das seltene Tier dort untergebracht, während sein privater Besitzer sein Gehege umbaute. Doch nun soll Mojo einem Medienbericht zufolge verschwunden sein.

Behörde will wissen, wo Löwe Mojo steckt

Wie die "Bild" am Freitag schreibt, ist Mojo seit sechs Wochen spurlos verschwunden. Das soll der Besitzer des Löwen, Landwirt André S. aus Zielitz, bei den Behörden angegeben haben. "Nach Auskunft des Halters wurde der Löwe in die Niederlande verbracht", sagt Rüdiger Mages, Leiter des zuständigen Amtes der Zeitung. "Dazu sind zwar Unterlagen vorgelegt worden, diese taugen jedoch nicht als Beweis."

Das Amt forderte nun von S. konkrete Angaben zum Aufenthaltsort der Raubkatze. "Da kein Einvernehmen erzielt werden konnte, wurde ein Verwaltungszwangsverfahren angestrengt", wird der Amtsleiter zitiert. Dem Landwirt soll nun mit einem Zwangsgeld gedroht worden sein. Außerdem sei ihm die Haltung des Löwen verboten worden.

Nicht die ersten weißen Löwen im Besitz von André S.

Wie es in dem Bericht heißt, habe die Tierschutzorganisation "Pro Wildlife" niederländische Behörden um Auskunft zu Mojos möglichem Aufenthaltsort gebeten. "Vier Pfoten hat sich bei den CITES-Behörden in den Niederlanden erkundigt und bekam die Antwort, dass Löwe Mojo dort nicht gemeldet ist", wird eine Sprecherin der Organisation zitiert. Das Tier würde sich demnach illegal in dem Land aufhalten, sollte sie Aussage des Landwirts stimmen.

Nigeria: Erfolg für deutsche NGO Wild@Life – Löwen aus Horror-Zoo gerettet

Aus einem früheren Bericht geht hervor, dass S. schon einmal wegen des Besitzes weißer Löwen auffällig wurde. Demnach seien vor rund fünf Jahren zwei Löwenbabys aus seinem Wohnhaus entwischt und von Autofahrern auf einem Parkplatz entdeckt worden. Damals seien die Tiere in eine Auffangstation gebracht worden.

RTL.de/stz

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker