HOME

Amoklauf an US-Schule: Rätselraten um das Motiv des Schützen

Er war beliebt, ein guter Sportler, seine Mitschüler bezeichneten ihn als nett. Warum der 14-jährige Jaylen F. am Freitag in der Kantine seiner Schule um sich schoss, bleibt ein Rätsel.

Ein 14-Jähriger hat an einer High School in den USA eine Mitschülerin erschossen und vier weitere schwer verletzt. Dann brachte er sich nach Angaben der Polizei selbst um. Die Hintergründe der Tat sowie die Motive des Neuntklässlers liegen noch Stunden nach der Tat im Dunklen.

Mitschüler berichten, Jaylen F. sei beliebt gewesen, nett, ein guter Sportler. Er habe in der Football-Mannschaft gespielt. "Niemand hätte das von ihm erwartet", sagte ein Klassenkamerad. Eine andere Mitschülerin sagte: "Er war ein wirklich netter Junge." Gegenüber der "Seattle Times" sagte ein weiterer Mitschüler, dass eine nicht erwiderte Schwärmerei für ein Mädchen der Grund für den Amoklauf sein könnte. Auf sie soll er ebenfalls gezielt haben.

In sozialen Netzwerken hatte der Jugendliche zuvor verdächtige Andeutungen gemacht. Jaylen F. hatte ein Bild veröffentlicht, das ihn mit einem Jagdgewehr zeigt. "Das wahrscheinlich beste Geburtstagsgeschenk aller Zeiten", schrieb er dazu. Auf seinem Twitter-Account schrieb er außerdem noch am Donnerstag: "Es wird nicht dauern... Es wird niemals dauern.".

Erst hat er ruhig dagesessen - dann geschossen

Nach Angaben der Polizei fielen die Schüsse offenbar in der Kantine der Marysville Pilchuck High School im US-Staat Washington. "Ich habe einen lauten Knall gehört", sagte ein Schüler gegenüber CNN. "Dann folgten noch vier oder fünf weitere, die Schüler haben geschrien und sich auf den Boden geworfen, einige sind weggerannt."

Ein weiterer Schüler sagte dem TV-Sender King, dass der Schütze erst ganz "ruhig" mit anderen Schülern in der Kantine zusammengesessen und dann plötzlich das Feuer eröffnet habe. "Ich habe gesehen, wie drei Kinder am Tisch zusammengesunken sind, so als würden sie tot zu Boden fallen."

Nach Angaben von Ärzten wurden insgesamt vier Menschen verletzt, drei von ihnen lebensgefährlich. Sie wurden mit Kopfwunden ins Krankenhaus gebracht und notoperiert. Sie befänden sich in kritischem Zustand. Ein weiterer Schüler habe Schusswunden im Mundbereich gehabt. Bei zwei der Verletzten soll es sich um die Cousins des Jugendlichen handeln, berichtete der Lokalsender Kiro TV. Der Schütze selbst starb an Schusswunden, "die er sich selbst zugefügt hat", so ein Polizeisprecher.

In den USA kommt es immer wieder zu Amokläufen von Schülern. An einer Grundschule in Newtown in Connecticut Ende 2012 erschoss ein ehemaliger Schüler 20 Kinder und acht Erwachsene und sich selbst. Anläufe der Regierung zu schärferen Waffengesetzen sind bisher stets am Widerstand der Waffenlobby gescheitert.

kgi/DPA/AFP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(