HOME

Unverhoffter Reichtum: Frau kauft Ring für zehn Pfund – 33 Jahre später kommt sein wahrer Wert ans Tageslicht

Vor 33 Jahren kauft Debra Goddard einen Glasring auf einem Flohmarkt. Der Preis damals: zehn Pfund. Sie konnte in all den Jahren nicht ahnen, dass es sich bei dem vermeintlichen Mode-Schmuckstück um einen waschechten Diamanten handelte.

Eine Mitarbeiterin von Sotheby's trägt am 30.11.2017 während einer Vorbesichtigung der Auktionsstücke bei Sotheby's in New York

Der Juwelier fiel beim Anblick des Diamanten beinahe in Ohnmacht (Symbolbild)

Picture Alliance

Als Debra Goddard aus dem Westen Londons ihren Ring einem Juwelier hinhielt, fiel dieser beinahe in Ohnmacht: "Er sagte: 'Wissen Sie, was das ist? Das ist ein Diamant'", zitiert die britische Boulevardzeitung "The Sun" die 55-Jährige. Goddard war mit der Hoffnung zum Juwelier gegangen, rund 750 Pfund für einen Ring zu bekommen, den sie 33 Jahre lang in einem Schuhkarton aufbewahrt hatte. Goddards Mutter hatte kurz zuvor viel Geld durch einen Enkeltrick-Betrug verloren; die Tochter wollte ihr finanziell unter die Arme greifen.

"Glasring" in Wahrheit 26-27 Karat Diamant

Dass der Ring aber einen solchen finanziellen Aufwind geben würde, damit hatte Goddard nicht gerechnet: Denn der vor 33 Jahren auf einem Flohmarkt erstandene Glasring war gar nicht aus Glas, sondern ein waschechter Diamant mit 26-27 Karat. Sein Wert: unglaubliche 760.000 Pfund, also umgerechnet rund 865.000 Euro. Das Auktionshaus Sotheby's betätigte seinen Wert, und abzüglich der Auktionskosten erhielt Goddard umgerechnet 535.000 Euro für den Ring, für den sie einst zehn Pfund gezahlt hatte. 

Der Fall ging im Mai 2017 durch die Medien. Mehrere deutsche und englischsprachige Medien hatten über den Diamanten berichtet. "Sky News" zeigte den Ring vor der Kamera:

 

Debra Goddard: "Mir ist das Geld nicht wichtig"

Nun sprach die "Sun" exklusiv mit Debra Goddard, die der Zeitung berichtete, was sie mit dem überraschenden Reichtum anfing. Denn mit dem Geld wollte Goddard ihrer Mutter, June Boyle (72), einige schöne Dinge ermöglichen: "Sie hat Urlaub auf Barbados gemacht, Tom Jones gesehen, Celine Dion in Las Vegas gesehen und einen Pelzmantel gekauft. Mir ist das Geld nicht wichtig." Für Goddard sei der unverhoffte Reichtum Karma für die schlechten Dinge, die in ihrem Leben und im Leben ihrer Mutter passiert seien. 

Goddard selbst schrieb ein Buch über ihre Erlebnisse und arbeitet heute ehrenamtlich in einer Wohltätigkeitsorganisation für Kinder ohne Zuhause. "Wenn mein Buch Geld einbringt, möchte ich es an die Kinder spenden", sagte Goddard der "Sun". 

Quellen: "The Sun" / "Sky News" / "sueddeutsche.de"

she
Themen in diesem Artikel