HOME

Hütehund hat Heimweh: Peros unglaubliche Reise

Ein Hund verschwindet - und taucht fast 400 Kilometer entfernt bei seinen alten Besitzern wieder auf. Der britische Hütehund Pero hat eine Reise hinter sich gebracht, die nicht nur seine Besitzer staunen lässt.

Ein Hund steht auf einem Waldweg im Frühling und schaut von einer kleinen Anghöhe herab

Ein Hütehund ist in England mehr als 380 Kilometer zu seinem Herrchen zurückgelaufen (Symbolbild)

Wie Pero das geschafft hat, kann sich Alan James beim besten Willen nicht erklären. Und nicht nur er dürfte vor einem Rätsel stehen. Denn Pero, ein vier Jahre alter Hütehund, lief in 12 Tagen mehr als 380 Kilometer, um zu seinem alten Herrchen zurückzukehren, wie die britische Zeitung "Daily Mail" berichtet.

Anfang März hatte James, ein 54 Jahre alter Farmer aus Wales, Pero an einen Landwirt aus Cumbria im Nordwesten Englands probehalber abgegeben. Doch am 8. April klingelt laut "Daily Mail" James' Telefon: Pero sei beim Schafehüten verschwunden und nicht mehr aufzufinden. Als James zwölf Tage später seine Haustür öffnet, durchfährt ihn ein freudiger Schock: Pero sitzt auf seiner Türschwelle. 240 Meilen - umgerechnet gut 386 Kilometer - muss der Hütehund von einer Farm zur anderen gelaufen sein.

Wie hat Hund Pero sein Herrchen gefunden?

Doch die 32 Kilometer pro Tag sind noch nicht seine beeindruckendste Leistung. Hütehunde wie Pero können laut James den ganzen Tag laufen und dabei eine große Strecke zurücklegen. Wie aber hat das Tier sein Herrchen gefunden? "Er muss Satellitennavigation in seinem Hirn haben", sagte James der "Daily Mail". James hofft, über die Zeitungsleser Neues über die unglaubliche Reise seines Hundes zu erfahren. "Wir wissen nicht, wie er gefressen hat oder ob er im Auto mitgenommen wurde", sagte James der Zeitung. Seine Frau und er würden liebend gern das Rätsel lösen, wie er die Reise schaffen konnte.

"Er war nicht abgemagert oder schwach, als er bei uns ankam", sagte Shan James, 47. Daher vermutet sie, dass Pero auf dem Weg Leute gefunden hat, die ihm zu fressen gaben.

So oder so hat der Hund Erstaunliches geleistet. Und seine Treue wird nun belohnt. Ehepaar James ist so froh, den Rüden wieder bei sich auf der Farm zu haben, dass sie ihn nicht wieder weggeben wollen. Und das war Pero wohl jeden einzelnen der 386 Kilometer wert.

tkr
Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?