VG-Wort Pixel

Mosambik 24 tote Neugeborene auf Müllkippe gefunden

24 Totgeburten wurden im Müll von Maputo gefunden
Auf der Müllhalde der Provinz Maputo in Mosambik wurde die grausame Entdeckung gemacht.
© Gianluigi Guercia/AFP Photo
Auf einer großen Müllkippe in Mosambik kam es zu einem tragischen Fund: 24 Babyleichen lagen zwischen Hausmüll und Unrat verstreut, allesamt Totgeburten. Die Polizei vermutet einen menschlichen Irrtum.

Die Entdeckung von 24 Totgeburten auf einer Müllkippe in Mosambik hat in dem südostafrikanischen Land für Empörung gesorgt. Wie die Nachrichtenagentur AIM berichtete, teilte der Bürgermeister von Matola, der Hauptstadt der Provinz Maputo, mit, dass ein Angestellter des Krankenhauses die totgeborenen Babys in den normalen Klinikmüll geworfen habe. Dieser sei dann auf eine Müllkippe außerhalb der Stadt gefahren worden, sagte Calisto Cossa.

"Es war ein menschlicher Irrtum"

"Wir wissen, dass es sich um einen menschlichen Irrtum handelt, und aus diesem Grunde entschuldigen wir uns bei den Bürgern von Matola, aber auch beim Volk von Mosambik", sagte der Bürgermeister dem Bericht zufolge. Die vier beteiligten Krankenhausmitarbeiter würden zur Verantwortung gezogen. Die totgeborenen Säuglinge sollten laut AIM nun beerdigt werden, wenn ihre Eltern nicht um die Herausgabe der sterblichen Überreste bäten.

Eine Krankenhaussprecherin bestätigte den Vorfall. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef ist die Zahl der Totgeburten in Mosambik überdurchschnittlich hoch.

eol AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker