HOME

Österreich: "Mordsglück" - Deutsche Skifahrerin überlebt 40 Minuten unter Lawine

Vorfälle wie dieser bedeuten laut Experten für den Verunglückten meist den Tod. Doch eine 37-jährige Deutsche hatte "Mordsglück" und kam trotz 40 Minuten unter Schneemassen mit dem Leben davon.

Ein Retter sucht mit seinem Hund bei einer Übung nach potenziellen Lawinenopfern

Ein ähnlicher Anblick könnte sich auch der glücklichen Deutschen geboten haben, als sie nach 40 Minuten unter einer Lawine befreit wurde (Symbolbild von einer Übung)

DPA

Eine Skifahrerin aus Baden-Württemberg hat in Österreich 40 Minuten unter einer Lawine überlebt. Die 37-Jährige kam dank glücklicher Zufälle mit einer Unterkühlung davon, wie die Polizei in Vorarlberg am Freitag berichtete. "Sie war nach ihrer Rettung ganz weiß im Gesicht und hat sofort stark zu atmen und zu schreien begonnen. Sie hatte ein Mordsglück", sagte ein Polizeisprecher. Vorfälle wie dieser bedeuten laut Experten für den Verunglückten meist den Tod. Dabei konnte die Bergung der Frau aus den Schneemassen wegen unzureichender Ausrüstung ihres Skilehrers erst verzögert beginnen.

Österreich: Anzeige gegen Skilehrer

Die Frau war am Donnerstag mit einem Skilehrer im Gebiet Ifen im Kleinwalsertal im freien Gelände ohne jegliche Lawinenausrüstung unterwegs. Der Mann löste beim Fahren ein etwa 15 Meter breites Schneebrett aus, das die hinter ihm fahrende Deutsche unter sich begrub. In 1,5 Metern Tiefe konnte die Frau geortet und geborgen werden. Sie war ansprechbar und bis auf eine Unterkühlung nahezu unverletzt.

Der Skilehrer wurde angezeigt. Er werde sich wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit verantworten müssen, erklärte die Polizei

Im Tiefschnee: Snowboarder löst Lawine aus - und fährt plötzlich um sein Leben
fin / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(