HOME

Sri Lanka: Sport und Musik helfen gegen die Trauer

Was passiert an den Schulen, die vom stern aufgebaut werden? Angela Tamke ist Bildungsreferentin bei der Welthungerhilfe und war in Sri Lanka unterwegs. Hier schildert Sie, was Sie erlebt hat.

"Es hat mich sehr bewegt zu sehen, dass die Menschen in Sri Lanka trotz allem wieder Alltag leben können. Viele Erwachsene beginnen wieder, einer Arbeit nachzugehen. Die meisten wollen Fischen gehen. Mit einigen Schulkindern war ich am Strand. Sie haben Burgen gebaut und Muscheln gesucht. Darunter war auch ein Mädchen, dem die Flut die Mutter genommen hat.

In der Schule habe ich ein Rollenspiel der Kinder gesehen. Auf einmal liefen alle gleichzeitig los, nahmen mit, was neben ihnen stand. Sie haben die Flucht vor dem Tsunami nachgespielt. Die Lehrer versuchen, die Kinder vorsichtig mit dem Thema zu konfrontieren. Besonders wichtig sind Musik, Kunst, Sport und Spiel. Eine der ersten Sachen, die mit Spendengeldern angeschafft wurden, waren - neben den Musikinstrumenten - Sportgeräte. Fußbälle, Cricket-Schläger, Schuhe. Der Rektor hat mir erklärt, dass diese Fächer jetzt besonders wichtig sind, weil die Kinder so ihre Wut und Trauer verarbeiten können. Die Sportspiele machen Spaß und Musik, Tanz und Kunst helfen, mit Verlust fertig zu werden.

Die Kinder gehen in Sri Lanka wirklich gerne in die Schule. Sie freuen sich, etwas lernen zu dürfen. Nur zwei von drei Kindern im Land genießen dieses Privileg. Ihre Fächer sind fast die gleichen wie in Deutschland: Mathematik, Sprachen - Tamilisch oder Sinhala und Englisch -, Religion, Sozialkunde, Handwerk, Musik und Tanz, Kunst, Sport.

Beim Unterricht sitzen Schülerinnen und Schüler in den jüngeren Klassen manchmal auf dem Boden. Weil es an einigen Orten noch keine Tische gibt, aber auch, weil das ein wenig kühlt. Auf Sri Lanka ist es den ganzen Tag um die 36 Grad warm, außerdem weht noch ein heißer Wind. In den höheren Klassen sitzen die meisten aber auf Stühlen und an Tischen. Alle haben Schuluniformen: hellblau und weiß, die Mädchen Röcke und die Jungs kurze Hosen. Und Krawatten. Über die Hilfe aus Deutschland haben sich die Menschen auf Sri Lanka sehr gefreut. Sie waren überwältigt, hat mir ein Schulleiter erzählt, wie viel Hilfe gekommen ist. Und wie viel immer noch kommt."

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(