HOME

Video gegen Drogenkonsum: Mann erleidet Schäden nach Ecstasy-Konsum - seine eindringliche Botschaft

Jordy Hurdes erzählt in einem Video, wie er Ecstasy-Pillen geschluckt und daran fast gestorben wäre. Die gesundheitlichen Folgen für den jungen Mann sind fatal. Jetzt will er andere vor der Droge warnen.

Jordy Hurdes zeigt auf Facebook die Folgen von Ecstasy-Konsum

Jordy Hurdes leidet unter den Folgen seines Ecstasy-Konsums

Ein junger Mann mit umgedrehter Baseballcap spricht in eine Kamera. Während er redet, zuckt sein ganzer Körper. Und das völlig unkontrolliert. Die Worte kommen ihm nur schwer über die Lippen. Er stottert. Allein für ein "Hallo, mein Name ist Jordy Hurdes" braucht er fast zehn Sekunden. Es sind Aufnahmen, die erschrecken. Und genau das sollen sie auch. Denn der 20-jährige Australier will andere Jugendliche auf diese Weise vor Drogen warnen. Die Party-Droge Ecstasy hätte ihn fast das Leben gekostet. Darum postete er das Video auf seiner Facebook-Seite.

Zudem zeigt ein Foto Hurdes in einem Krankenhausbett. Auf seiner Brust überall Schläuche. Dazu schreibt er: "Das ist kein Mitleids-Post, sondern ein Post, der wachrütteln soll." In dem Video erzählt Hurdes, dass er an den Drogen fast gestorben sei. "Die Ärzte können nicht glauben, dass ich noch am Leben bin".

Thank you so much for the love and support from everyone. I honestly can not believe how much the post has gone viral. Please share this video. The more that can see this. The more lives can be saved

Posted by Jordy Hurdes on Sonntag, 22. November 2015

Ein Nerven- oder Hirnschaden habe das permanente Stottern und Zucken ausgelöst. Es sei nicht sicher, ob es jemals wieder besser werde. Eindringlich warnt er andere davor, sich die gefährlichen Pillen einzuwerfen, nur um Spaß zu haben. "Das ist es nicht wert", so Hurdes. "Wenn ich damit leben muss, werde ich den Rest meines Lebens damit zu kämpfen haben. Also sei eine stärkere Person und sage Nein zu Drogen. Tut es für mich. Teilt das hier, damit das so viele Menschen wie möglich sehen."

So as some of you may have seen I have been in hospital for the past few days. This isn't a sympathy post, but a post of...

Posted by Jordy Hurdes on Samstag, 21. November 2015

Zum Schluss bedankt sich Hurdes für die vielen Nachrichten, die ihm geschickt wurden. Er sei jedoch noch nicht dazu in der Lage gewesen, alle zu beantworten. Das ständige Zucken seiner Muskeln sei zu kraftraubend.

Das Video wurde inzwischen fast 98.000 Mal geteilt. Bleibt zu hoffen, dass die Botschaft auch ankommt.

jek
Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?