HOME

Vincent Asaro : Mafioso, 82 Jahre - verurteilt, weil er Auto wegen Vorfahrtklau anzünden ließ

Seit Jahrzehnten gehört Vincent Asaro zu der Sorte Mafioso, die man aus alten Filmen kennt. Anhaben konnte ihm die New Yorker Justiz nie etwas. Bis jetzt. Weil der Mafia-Greis wegen eines lapidaren Vorfalls die Nerven verlor.

Vincent "Vinny" Asaro 2014 im Gewahrsam von FBI-Agenten

Vincent "Vinny" Asaro 2014 im Gewahrsam von FBI-Agenten

Jahrzehntelang ist der New Yorker Mafioso Vincent Asaro den Fängen der US-Justiz entkommen, nun muss er wegen eines Wutanfalls der besonderen Art für acht Jahre hinter Gitter. Eine Bundesrichterin in Brooklyn befand den 82-Jährigen für schuldig, 2012 drei Männern das Anzünden eines Fahrzeugs befohlen zu haben, nachdem dessen Fahrer ihm die Vorfahrt genommen hatte.

Ein Leben voller Gewalt und Kriminalität

Neben der Haftstrafe verurteilte die Richterin Allyne Ross den Angeklagten zur Zahlung von rund 21.000 Dollar (rund 17.800 Euro) Entschädigung. Die Staatsanwältin Bridget Rohde erkärte, Asaro sei auch für "ein Leben voller gewalttätiger krimineller Aktivitäten" verurteilt worden.

Asaro hatte die Wut gepackt, als ihm im April 2012 ein Wagen die Vorfahrt genommen hatte. Zunächst nahm er selbst die Verfolgung auf, verlor den respektlosen Verkehrsteilnehmer jedoch. Allerdings notierte er sich das Kennzeichen, fand so den Fahrer wieder - und schickte drei Männer, die den Wagen in Brand setzten.

Der Sohn und Enkel von Mafiosi wuchs in Ozone Park auf, einer der Hochburgen der Cosa Nostra im New Yorker Stadtteil Queens. Asaro war nach Erkenntnissen der Fahnder jahrzehntelang eines der führenden Mitglieder des berüchtigten Bonanno-Clans. Er gehört zu den letzten Kriminellen einer Zeit, in der die italo-amerikanische Mafia das organisierte Verbrechen in New York beherrschte.

Bislang kannte Vincent Asaro nur Freisprüche

Bislang hatte er sich jedoch einer Verurteilung entzogen. So wurde Asaro 2015 von dem Vorwurf freigesprochen, an dem sogenannten Lufthansa-Raub am Flughafen John F. Kennedy beteiligt gewesen zu sein. Bei dem brutalen Überfall 1978 erbeuteten die Täter Geld und Schmuck im Wert von heute etwa 20 Millionen Dollar (17,7 Millionen Euro) aus dem Lufthansa-Frachtzentrum.

Ebenfalls nicht nachgewiesen werden konnte Asaro der Mord an einem anderen Mafioso. Eine Geschworenenjury sprach ihn von dem Vorwurf frei, 1969 Paul Katz erwürgt zu haben, weil er ihn für einen Polizeiinformanten hielt. Dass Asaro auch im Alter nichts von seiner kriminellen Energie verloren hat, zeigen Dokumente aus seiner jüngsten Haftzeit: In den vergangenen Monaten kündigte er demnach an, er wolle die für ihn zuständige Staatsanwältin ermorden lassen.

nik/AFP
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?