VG-Wort Pixel

Hoch "Waltraud" sei Dank Endlich Wetter zum Eis essen – am Wochenende wird es warm

Ein junges Mädchen hält eine Tüte Eis mit mehreren bunten Eiskugeln
Am Wochenende und in den Tagen danach bekommen wir einen kleinen Vorgeschmack auf den Sommer. Zeit, mal wieder Eis zu schlecken (Symbolbild)
© Matthias Bein/ / Picture Alliance
Der Mai geht, die Wärme kommt: In vielen Regionen Deutschlands kann man an diesem Wochenende endlich Dinge tun, die typisch für den Sommer sind: T-Shirt tragen, Eis schlecken oder einfach die Sonne genießen.

Das Wetter wird wärmer – endlich, möchte man sagen. An diesem Wochenende dürften in vielen Regionen Deutschlands sommerliche Gefühle aufkommen: Draußen sitzen, Eis essen oder einfach nur die Wärme spüren – das ist in den nächsten Tagen möglich. "Die Sonnenanteile nehmen in weiten Teilen des Landes bereits am Samstag merklich zu", sagte Sebastian Altnau von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Freitag der dpa. Nur im Osten und Südosten hält der Experte noch einzelne Schauer für möglich. Die Luft beginnt sich langsam zu erwärmen – am Oberrhein bis auf Werte um 21 Grad.

Wetter wird vor allem am Sonntag richtig warm

Am Sonntag herrscht am Nachmittag sogar T-Shirt-Wetter bei viel Sonne und Höchsttemperaturen zwischen 17 bis 23 Grad. Lediglich an den Küsten und in den östlichen Mittelgebirgen bleibt es bei Werten um 15 Grad eine Spur kühler. Das Regenrisiko ist Altnau zufolge "minimal".

Die neue Woche beginnt ebenso schön wie das Wochenende. "Die Höchstwerte nähern sich mit 20 bis 24 Grad langsam dem sommerlichen Bereich an", sagte der Meteorologe. "Zumindest im Westen und Südwesten dürfte es pünktlich zum Junibeginn und damit meteorologischen Sommeranfang für Werte um 25 Grad reichen."

Verantwortlich für die Erwärmung ist Hoch "Waltraud", das schon am Freitag einen Großteil der Kälte vertrieb und damit in den letzten Tagen des Mai für einen versöhnlichen Ausklang des Monats sorgte – bis dahin war er vor allem eines gewesen: nasskalt und ungemütlich. Endlich sei Wetterbesserung und Wärme in Anmarsch, schrieb auch Meteorologin Franziska Polak auf "Wetter.net". Mit "Waltraud" werde der von vielen Menschen ersehnte Wetterwechsel eingeleitet.

Quellen: dpa, "Wetter.net", Deutscher Wetterdienst


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker