VG-Wort Pixel

Bilder aus China Peking versinkt in größtem Sandsturm seit zehn Jahren – so sieht es in der Stadt aus

Sehen Sie im Video: Peking versinkt im größten Sandsturm seit einem Jahrzehnt.






Pekings Bewohner sahen sich am Montag von dickem, braunen Staub umhüllt. Mit dem größten Sandsturm seit einem Jahrzehnt, wie die Wetterbehörde es nannte, trug Wind aus nordwestlicher Richtung Sand aus der Wüste Gobi in die chinesische Hauptstadt und die umliegenden Provinzen. Die als PM10 bekannten Schwebeteilchen in der Luft erreichten laut der Umweltbehörde einen Wert von 8000 Mikrogramm pro Kubikmeter. Der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Durchschnittswert liegt bei 50 Mikrogramm. Keine angenehme Situation, wie diese 25-Jährige bestätigt: "Es sieht aus, wie das Ende der Welt. Bei so einem Wetter will ich wirklich, wirklich nicht draußen sein." Diese 36-jährige Lehrerin macht sich vor allem Sorgen um die Umwelt: "Heute ist das Wetter nicht so gut, aber in den Nachrichten hieß es, dass es heute Nachmittag besser wird. Das ist die Natur, im Vergleich mit der Natur sind wir Menschen einfach winzig und machtlos. Wir müssen tun, was wir können, um die Umwelt zu schützen." Peking hat im März und April regelmäßig mit Sandstürmen zu kämpfen. Dies hängt nicht nur mit der Nähe der Wüste Gobi zusammen, sondern auch mit Abholzung und Bodenerosion in ganz Nordchina. 
Mehr
Einer der stärksten Sandstürme seit einem Jahrzehnt bringt Sand und Staub aus der Wüste Gobi in Chinas Hauptstadt. Pekings Einwohner sorgen sich um die eigene Gesundheit, aber auch um die Umwelt.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker