VG-Wort Pixel

April-Kälte in Deutschland Wetter bleibt winterlich: "Kälteste Luftmasse, die zu dieser Jahreszeit möglich ist"

Ein Winterdienstfahrzeug räumt eine Straße vom Schnee
Ein Winterdienstfahrzeug räumt die Theaterstraße in Gera. Nach starken Schneefällen und vorherigem Regen kam es am Dienstagmorgen nicht nur hier in Ostthüringen zu zahlreichen Behinderungen im Straßenverkehr.
© Bodo Schackow/dpa-zentralbild / DPA
Es schneit, hagelt und regnet – und mancherorts friert es sogar. Deutschland ist fest im Griff einer Kaltfront. Und das wird auch noch eine Weile so bleiben.

Das Wetter ist ungemütlich – und macht den Vorurteilen über den April alle Ehre, der ja bekanntlich macht, was er will: Es schneit und hagelt vielerorts, die Temperaturen bewegen sich im einstelligen Bereich, in einigen Teilen der Bundesrepublik werden sogar Minusgrade erreicht und dünne Schneedecken legen sich über die Landschaft.

Grund ist eine hartnäckige Kaltfront, die auch in den kommenden Tagen für kühles und recht wechselhaftes Wetter sorgen wird. Deutschland liege im Zustrom kalter Polarluft aus arktischen Breiten, schreibt der Deutsche Wetterdienst (DWD) auf seiner Website. Am Dienstag pendeln die Höchstwerte den Angaben zufolge zwischen 2 und 7 Grad.

Kurze Entspannung beim winterlichen Wetter gegen Ende der Woche

Das Online-Portal "Wetter.net" drückt es noch etwas schonungsloser aus: "Die kälteste Luftmasse, die zu dieser Jahreszeit möglich ist, liegt genau über Deutschland", schreiben die Experten.

Bis mindestens Donnerstag bleiben die Tageshöchsttemperaturen nach übereinstimmenden Schätzungen der Meteorologen einstellig. Dazu gibt es einen unangenehmen Mix aus Regen-, Schnee- und Graupelschauern. In den Mittelgebirgen und den Alpen sind einige Zentimeter Neuschnee möglich, in Lagen über 500 Meter kann es Dauerfrost geben.

Es ist zudem windig und teils sogar stürmisch. Am Donnerstag gibt es laut DWD etwas mehr Sonne, und die Temperaturen gehen nach oben. "Der Anstieg ist aber nicht megamäßig", sagte eine DWD-Meteorologin im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. "Erst am Freitag beruhigt sich das Wetter ein wenig." laut "Wetter.net" kann es im Südwesten am Freitag sogar bis zu 17 Grad warm werden.

Wetter wird nur kurz etwas freundlicher

Doch die Freude über höhere Temperaturen wird nur von kurzer Dauer sein. Denn im Norden nähere sich ein neues Regenband – Temperaturen von mehr als 8 Grad werden dort nicht erreicht. Und für das Wochenende sagen die Wetterexperten dann erneut einen Temperaturrückschlag für ganz Deutschland mit typischem Aprilwetter und vielen Wolken vorher. "Entsprechend werde es auch am nächsten Wochenende kaum wärmer als 13 bis 14 Grad", so die Vorhersage bei "Wetter.net".

Bei schlechtem Wetter und glatten Straßen gab es zuletzt auch mehrere Unfälle. Tragisch endete der Einsatz eines Ersthelfers am Ostermontag nach einem Unfall, der sich bei Norderstedt nahe Hamburg ereignete. Der Mann wurde von einem anderen Auto erfasst und tödlich verletzt.

Winter-Wetter in Deutschland: Sehen Sie live, wie windig es in Ihrer Region ist

Die untenstehende interaktive Karte zeigt, wo es gerade besonders stürmisch ist. Darüber hinaus kann man über den Zeitstrahl unten in der Grafik auch die Vorhersage für einen späteren Zeitpunkt abrufen. Oben rechts kann die dargestellte Ebene auch auf beispielsweise Regen oder Schnee umgestellt werden. 

Bereitgestellt wird der Service von Windy.com. Die Macher nutzen für ihre Darstellungen und Vorhersagen das Modell vom "Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage". Aktuelle Warnungen zur Unwetterlage gibt es auch beim Deutschen Wetterdienst. 

Quellen:DWD, "Wetter.net"

anb

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker