Internationale Raumstation ISS Rendezvous mit Weltraumschrott


Nasa-Astronauten haben in der vergangenen Nacht einen neuen Ammoniak-Tank an der Raumstation ISS montiert. Am Freitag soll ein Stück Weltraumschrott die Bahn der Station kreuzen - nach Angaben der US-Weltraumbehörde aber kein Anlass zur Sorge.

Astronauten der US-Raumfähre "Discovery" haben in der vergangenen Nacht den zweiten von drei geplanten Außenbordeinsätzen an der Internationalen Raumstation ISS erfolgreich abgeschlossen.

Der Amerikaner Danny Olivas und der schwedische Esa-Astronaut Christer Fuglesang montierten einen neuen Tank mit Ammoniak, das für die Kühlung der ISS gebraucht wird. Der alte Tank war am Dienstag von zwei anderen Astronauten abgebaut worden - er wird mit der "Discovery" zur Erde zurückkommen. Zudem schlossen die beiden Astronauten notwendige Kabel und Schläuche an. Insgesamt dauerte der Weltraumspaziergang sechseinhalb Stunden.

Weltraumschrott kreuzt Bahn der ISS

Zunächst hatte sich ihr Einsatz wegen Problemen mit einem Raumanzug verzögert: Die Astronauten verließen die Raumstation in der Nacht mit knapp einstündiger Verspätung, da Olivas nach Angaben der Nasa-Einsatzzentrale in Houston zunächst Probleme mit dem Helm hatte.

Am Donnerstag hatte die Nachricht, dass ein großes Stück Weltraumschrott die Bahn der ISS kreuze, für Aufregung gesorgt. Wie die Nasa aber betonte, werden die Überreste einer europäischen Ariane-5-Rakete heute gegen 17.00 MESZ etwa drei Kilometer von der Raumstation entfernt vorbeifliegen. Eine Gefahr für die Station und die Astronauten bestehe nicht, ein Ausweichmanöver der ISS sei deswegen nicht geplant.

Letzter Einsatz am Samstag

An diesem Samstag sollen Fuglesang und Olivas dann beim dritten und letzten Außenbordeinsatz der Mission mehr als 20 Meter Kabel an der ISS-Außenwand verlegen. Die "Discovery" soll dann am kommenden Dienstag die Station verlassen und zum Weltraumbahnhof Cape Canaveral zurückkehren. Die Landung der Raumfähre in Florida ist für den 11. September vorgesehen. Aller Voraussicht nach war es eine der letzten Shuttle-Missionen. Voraussichtlich im September 2010 will die Nasa ihre Shuttle-Flotte dann außer Betrieb setzen. Bis dahin sind noch sechs Reisen zur ISS geplant.

AFP / AP/ DPA AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker