Problem mit Voyager 2 Kryptische Daten vom Rand des Sonnensystems


Aus fast 14 Milliarden Kilometern funkt die Sonde "Voyager 2" Daten zur Erde. Doch jetzt hakt es bei der Übermittlung, die seit stolzen 33 Jahren läuft: Die Sonde sendet plötzlich in einem fremden Code.

Die Nasa hat Probleme beim Empfang der wissenschaftlichen Daten der Raumsonde "Voyager 2", die derzeit am Rande des Sonnensystems fliegt. Wie das Jet Propulsion Laboratory der Nasa mitteilt, begann die Sonde Ende vergangenen Monats damit, die Daten in einem veränderten Format zu senden, das die Wissenschaftler nicht entschlüsseln können. Die Ingenieure wiesen "Voyager 2" deshalb an, vorerst nur Status-Meldungen zu schicken, bis das Problem geklärt ist.

Wissenschaftler Ed Stone vom California Institute of Technology in Pasadena erklärt, das Problem habe wohl mit dem Speicher der Sonde zu tun. Kosmische Partikel könnten dazu führen, dass sich eines der Bits verändere oder ganz ausfalle.

Die 1977 gestarteten Raumsonden "Voyager 2" und "Voyager 1" haben zunächst die Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun passiert. Eigentlich war die Mission nur auf vier Jahre angelegt. Doch nun fliegen die Sonden weiter aus dem Sonnensystem hinaus. Nach fast 33 Jahren sind sie nun die am weitesten von der Erde entfernten vom Menschen gefertigten Objekte. Sie senden weiterhin ständig Daten zur Erde. Inzwischen dauert es allerdings gut 13 Stunden, bis diese bei der Nasa ankommen.

"Voyager 1" ist im Moment etwa 17 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt und wird wohl in fünf Jahren den Rand der Heliosphäre passieren, das ist der Raum um die Sonne, in dem der Sonnenwind wirksam ist. Danach beginnt der interstellare Raum. "Voyager 2" folgt später - die Sonde ist rund 14 Milliarden Kilometer weit weg von der Erde.

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker