Raumstation ISS Einzige Toilette kaputt


Drückende Probleme im All: Das einzige stille Örtchen der Internationalen Raumstation ISS ist verstopft. Weshalb die Toilette russischen Fabrikats streikt, wissen nicht einmal ihre Konstrukteure. Nur so viel steht fest: Ein Klempner muss her.

Die Astronauten der Internationalen Raumstation (ISS) brauchen einen Weltraumklempner: Ihre einzige Toilette ist kaputt. Die Bedeutung eines funktionierenden stillen Örtchens sei im All jedoch so groß wie auf der Erde, erklärt ein Sprecher der US-Raumfahrtbehörde Nasa.

Seiner Auskunft zufolge haben sich die Astronauten zunächst mit einer Toilette der "Sojus"-Landekapsel beholfen, die allerdings nur eine sehr geringe Kapazität habe. Inzwischen nutzten sie ein Behelfssystem, das jedoch nicht dauerhaft funktionieren könne.

Die Nasa muss daher vermutlich Ersatzteile schicken. Die Gelegenheit dazu wäre auch vorhanden, denn am Samstag soll die Raumfähre "Discovery" zur ISS starten, mit einem japanischen Forschungslabor an Bord. Eine Sprecherin des Raumfahrtzentrums in Houston sagte, es werde erwogen, sprichwörtlich in letzter Minute noch Ersatzteile für die Toilette nach Cape Canaveral zu fliegen. Doch dabei gebe es ein Problem: Die Ladung sei so akribisch geplant, dass eigentlich kein Platz mehr für Klempnerzubehör sei.

Die Toilette russischen Fabrikats verrichtet ihren Weltraumdienst seit sieben Jahren. Bislang war sie nur einmal defekt, damals konnte die ISS-Besatzung den Schaden jedoch beheben. Dieses Mal herrscht aber selbst bei den russischen Konstrukteuren Ratlosigkeit. Als ein Besatzungsmitglied in der vergangenen Woche das stille Örtchen nutzte, fiel ein Motor aus, und die Toilette wurde unbrauchbar.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker