Sternenleichen Schwarze Löcher sind Energiespar-Wunder


Sie saugen Teilchen förmlich in sich auf - und dabei verbrauchen sie so gut wie keine Energie. Wäre ein Schwarzes Loch ein Auto, käme es mit nicht einmal vier Litern Benzin eine Milliarde Kilometer weit, berichtet die Nasa.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die so genannten Schwarzen Löcher als die kraftstoffsparendsten Maschinen im Universum bezeichnet. Wenn ein Auto so energieeffizient wäre, könnte es theoretisch mehr als eine Milliarde Kilometer mit einer Gallone (3,79 Liter) Benzin fahren, sagte Christopher Reynolds von der Universität von Maryland während einer Nasa-Telefonkonferenz. Schwarze Löcher seien auch 20 Mal effektiver als Atomkraftwerke.

So genannte Schwarze Löcher sind Sternleichen, aus denen keine Materie und damit auch kein Licht entweichen kann. Sie erscheinen deshalb dem menschlichen Auge schwarz. Die Anziehungskraft Schwarzer Löcher ist so groß, dass Teilchen nur entkommen könnten, wenn sie schneller als die Lichtgeschwindigkeit wären.

Die Wissenschaftler haben mit Hilfe des Weltraumteleskops "Chandra" neun so genannte supermassereiche Schwarze Löcher in Zentren von Galaxien untersucht. Diese Löcher sind zwischen 50 und 400 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt und jeweils milliardenfach schwerer als unsere Sonne. Die studierten Objekte sind "mehrere Milliarden Jahre" alt und werden "ruhige Schwarze Löcher" genannt, weil sie nicht rasch anwachsen.

Materie setzt Energie frei

Die neue Studie kommt zu einem weiteren Ergebnis. Wenn Materie noch nicht den "Punkt ohne Umkehr" überschritten hat und vom Schwarzen Loch aufgesogen worden ist, dann kann sie durch Spaltung und Beeinflussung durch das starke Magnetfeld des Schwarzen Loches Energie freisetzen. Das sind zum größten Teil Hochenergie-Ströme, die sich dann nahezu mit Lichtgeschwindigkeit vom Schwarzen Loch weg bewegen.

Die Energieströme verhindern, dass sich ultraheiße Gase abkühlen und daraus Milliarden von neuen Sternen entstehen. Damit sind nach Angaben der Wissenschaftler dem Wachstum der größten Galaxien Grenzen gesetzt. Sie können sich nicht ausbreiten und einfach ihre Nachbarschaft übernehmen.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker