HOME

Venus-Mission: Die heiße Schwester der Erde

460 Grad Hitze, Schwefelsäureregen und Tage, die länger dauern als Jahre: Die Sonde "Venus Express" liefert neue Daten über unseren Nachbarplaneten. Warum Astronomen - trotz aller Unterschiede der beiden Planeten - die Venus als Zwilling der Erde bezeichnen.

Mit 460 Grad Hitze am Boden und Schwefelsäureregen ist die Venus ein Planet, wie er menschenfeindlicher kaum sein kann. Trotzdem ist unser Nachbarplanet der Erde sehr viel ähnlicher als vermutet. Es blitzt und gewittert und am Südpol bilden sich mächtige Wolkenwirbel, die an die großen Luftströme am Nordpol der Erde erinnern. Zudem kann man an unserem Nachbarplaneten den gefürchteten Treibhauseffekt des Kohlendioxids studieren. Das ergaben Messungen der Raumsonde "Venus Express", wie die Europäische Raumfahrtagentur ESA berichtet.

Am 9. November 2005 hatte sich "Venus Express" an Bord einer Sojus-Rakete von Kasachstan aus auf die 400 Millionen Kilometer lange Reise gemacht. Im Mai 2006 erreiche die Sonde ihre Umlaufbahn um den Planeten. Erklärtes Ziel der 220 Millionen Euro teuren ESA-Mission: "Venus Express" soll erkunden, warum der erdnahe Planet sich in den vergangenen vier Milliarden Jahren so anders entwickelt hat, obwohl er in Größe und Masse der Erde ähnelt. Noch vor 50 Jahren glaubten ernstzunehmende Wissenschaftler, auf der Venus gebe es Meere und Erdteile und vielleicht Pflanzen und Tiere wie bei uns.

Zwillinge, bei der Geburt getrennt

Mehrere Erkundungsflüge hatten das idyllische Bild im Laufe der Jahre zerstört. Man wusste, dass es auf der Venus wüst und so heiß ist, dass selbst Blei schmilzt. "Venus und Erde sind Zwillinge, die bei der Geburt getrennt wurden und sich seitdem unterschiedlich entwickelt haben", sagte Dimitri Titov, der Wissenschaftliche Koordinator für Venus Express.

Die Venus ist mit 12.100 Kilometern Durchmesser ähnlich groß wie die Erde und hat fast dieselbe Schwerkraft. Die Lufthülle besteht aber zu 96,5 Prozent aus Kohlendioxid plus etwas Stickstoff. Das Kohlendioxid verhindert die Wärmeabstrahlung und heizt damit den Planeten mächtig auf. Auch der Luftdruck, der 100-mal so hoch ist wie auf der Erde, treibt die Temperatur hoch. "Auf der Venus gibt es einen ähnlichen globalen Treibhauseffekt wie auf der Erde", sagte David Greenspoon, der als Interdisziplinärer Wissenschaftler für Venus Express arbeitet. Das lässt das Wasser verdampfen.

Entscheidend ist zudem, dass kein starkes Magnetfeld den Planeten vor dem Sonnenwind schützt, sagte Mats Holmström vom Schwedischen Institut für Weltraumphysik. Die Venus verliert daher Sauerstoff und Wasserstoff. Anders als die Erde ist die Venus ausgetrocknet. Es gibt keine Seen oder Flüsse am Boden.

Ein Tag dauert länger als ein Jahr

Auf der Erde sorgen Blitze in großer Höhe für die Erneuerung der schützenden Ozonschicht. Auch auf der Venus führen Blitze zu energiereichen Entladungen. Allerdings zeigt "Venus Express", dass sie nur halb so häufig auftreten. Welche chemischen Reaktionen sie in der Venus-Atmosphäre auslösen, muss noch erforscht werden. Eine Luftströmung von der Tag- zur Nachtseite sorgt dafür, dass die Venus auf der Nachtseite nicht schnell auskühlt. In rund 100 Kilometern Höhe konnte "Venus Express" eine unerwartet warme und stabile Luftschicht ausmachen.

Im kommenden Jahr will die ESA die Verhältnisse nahe der Oberfläche intensiver untersuchen. "Venus Express" soll deswegen auf eine niedrigere Umlaufbahn gesteuert werden. Insgesamt vier Tage lang soll Venus Express den "Abendstern" umkreisen - allerdings Venustage, und die dauern jeweils 243 Erdentage. Die Venus dreht sich so langsam um ihre eigene Achse, dass der Tag hier länger dauert als das Jahr, das nur 225 Erdtage misst.

Die Ergebnisse der "Venus-Express-Mission wurden in neun Artikeln des britischen Fachblatt "Nature" vorgestellt.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel