HOME

Dino-Fund aus der Kreidezeit: In Europa jagte der "stämmige Drache"

Paläontologen haben in Rumänien das Fossil eines Dinosauriers entdeckt, der eng mit dem Velociraptor verwandt war. Balaur bondoc, der "stämmige Drache", lässt erahnen, wie die Saurier aussahen, die während der Kreidezeit in Europa auf Jagd gingen.

Wissenschaftler haben das bisher vollständigste Skelett eines fleischfressenden Dinosauriers entdeckt, der am Ende des Mesozoikums - also etwa in der Zeit vor 125 Millionen bis vor 65 Millionen Jahren - in Europa lebte. Damals war der Kontinent noch ein weitgehend überflutetes Inselreich. Rumänien, der Fundort des "Balaur bondoc" (deutsch: "stämmiger Drache"), war eine eigene Insel.

Der Fund des Balaur bondoc lässt den rumänischen und US-amerikanischen Paläontologen zufolge wichtige Schlüsse zu. Demnach gab es damals zumindest vorübergehend eine Landverbindung zwischen Europa und dem asiatischen Festland. Denn der "stämmige Drache" ist nicht nur mit den Velociraptoren ("schnelle Räuber") verwandt, die einst in der Mongolei auf die Jagd gingen, sondern auch mit den gefiederten Dinosauriern, die in China entdeckt wurden.

Velociraptoren waren agile, zweifüßige Fleischfresser mit langem Kopf und Schwanz und einer sichelförmigen Klaue an der inneren Zehe, mit der sie ihre Beute attackierten und zerrissen. Diese Saurier, kurz "Raptoren" genannt, sind seit Steven Spielbergs Actionfilm "Jurassic Park" populär.

Von seinen nächsten Verwandten in Asien unterschied sich der europäische Balaur bondoc durch 20 Körpermerkmale, allem voran einer zweiten sichelförmigen Klaue an den Zehen. Seine Füße und Beine waren kürzer als die anderer Velociraptoren, hatten aber offensichtlich enorme Muskelpakete und lassen erkennen, dass sich der "stämmige Drache" weniger durch Schnelligkeit als Kraft auszeichnete. Im Vergleich zu bekannten Raubsauriern wie dem Tyrannosaurus rex wirkt der "stämmige Drache" allerdings weniger bedrohlich. Er war nicht viel größer als ein Truthahn.

Die Eigenarten des Balaur führen die Paläontologen aus den USA und von der Universität Bukarest auf den "Insel-Effekt" zurück. Generell entwickeln sich Arten auf Inseln langsamer und bleiben kleiner als ihre Verwandten auf dem Festland. Nicht so im Fall des "stämmigen Drachen": Er war zwar gedrungener als die meisten Festland-Raptoren, stand ihnen in der Größe aber nicht nach, berichtet das Team im Fachmagazin "PNAS". "Wir haben lange (auf Informationen) gewartet und sind jetzt mit überraschenden Details belohnt worden", berichtet Co-Autor Mark Norell vom New Yorker Naturgeschichtemuseum.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.