Meeresbiologie Rätsel um mysteriöses Krustentier gelöst


Vor mehr als einem Jahrhundert entdeckten Biologen die sogenannten Facetotecta-Larven. Doch niemand sichtete ein erwachsenes Exemplar - obwohl die Larven in allen Weltmeeren vorkommen. Nun haben dänische und japanische Biologen das Rätsel um die Meerestiere gelüftet.

Nach mehr als einem Jahrhundert des Rätselratens haben Biologen nun erstmals die weiterentwickelte Form eines außergewöhnlichen Meerestiers beobachtet, von dem bisher nur die Larven bekannt waren: Die Facetotecta genannte Klasse von Lebewesen kommt in allen Weltmeeren vor, doch noch nie hat ein Forscher ein erwachsenes Exemplar zu Gesicht bekommen. Dank einer Hormonbehandlung ist es dänischen und japanischen Forschern nun gelungen, die Larven der Tiere zumindest zu einem höherem Reifestadium heranwachsen zu lassen. Heraus kam etwas, das kaum einem Krustentier ähnelt -nämlich eine überraschend primitive, schneckenartige Lebensform. Dies deutet darauf hin, dass die erwachsenen Tiere wahrscheinlich als Parasiten existieren. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher um Henrik Glenner und Jens Hoeg von der Universität in Kopenhagen und ihre Kollegen im Fachmagazin "BMC Biology".

Bereits 1899 hatten Forscher Facetotecta-Larven, die von der Arktis bis in die Tropen vorkommen, wissenschaftlich beschrieben, doch die Suche nach der ausgewachsenen Form war jahrzehntelang erfolglos geblieben. Einen großen Schritt zur Lüftung dieses Geheimnisses schafften nun Glenner und seine Kollegen, als sie an der Küste Japans Planktonproben sammelten und daraus Facetotecta-Larven gewannen. Die Larven, die sich rund 40 verschiedenen Arten zuordnen ließen, behandelten die Forscher mit einem bei Schalentieren verbreiteten Hormon, das die Reifung anregt. So konnten sie die Larven zwar nicht zu erwachsenen Tieren heranreifen lassen, jedoch in eine Art Nach-Larven-Stadium versetzen.

Das Lebewesen, das dabei entstand, überraschte die Wissenschaftler in seiner Einfachheit: Die Tiere warfen ihr Außenskelett ab, zum Vorschein kam ein weiches, schneckenähnliches Meerestier mit verkümmerter Muskulatur und degenerierten Augen. Es erinnerte die Forscher an die Erscheinungsformen einer verwandten Gruppe von Meerestieren, die im Erwachsenenalter als Parasiten leben. Die Wissenschaftler vermuten, dass die erwachsenen Exemplare von Facetotecta gleichfalls parasitär leben. Wie und auf welchen anderen Meereslebewesen, ist jedoch noch völlig unklar.

DDP DDP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker