Merkel privat Die Kanzlerin kämpft gegen Löwenzahn

Angela Merkel hat es im eigenen Garten gern ordentlich: Zu Hause in der Uckermark gehe sie von Zeit zu Zeit gegen den Löwenzahn vor, erzählt die Bundeskanzlerin im stern-Interview. Im Gespräch zur Artenschutzkonferenz erklärt sie auch, welches ihr Lieblingsbaum ist.

In einem Interview im neuen, bereits am Mittwoch erscheinenden stern gestand die Kanzlerin, dass sie bei sich zu Hause in der Uckermark von Zeit zu Zeit gegen den Löwenzahn vorgehe. "Die wenigen Beete, die ich habe, sollen jedenfalls einigermaßen vom Unkraut befreit sein." Sie habe seit Kindheitstagen gern im Garten gearbeitet und immer ein eigenes kleines Beet gehabt, sagte Merkel. "Und was ich gepflanzt habe, ist eigentlich auch gediehen." Merkel gab an, gelegentlich auch Bioprodukte zu kaufen, "aber nicht ausschließlich". Auch die Weihnachtsgans sei bei ihr schon mal aus der Tiefkühltruhe eines Berliner Supermarktes gekommen.

Ihre Lieblingsblume sei der Rittersporn, "aber auch andere ländliche Blumen wie Mohn oder Lupinen." Ein Faible habe sie zudem für Buchenwälder, "außerdem bin ich eine große Verehrerin der Eiche". Auch in ihrem Büro im Kanzleramt achte sie darauf, dass es um sie herum grün zugehe - mit einer Palme und einem Affenbrotbaum habe sie "eine kleine Oasenecke".

Lesen Sie das komplette Interview im neuen stern

Im Gespräch mit dem stern schilderte die Kanzlerin, wie sie schon in Kindheitstagen "Demut vor den Gewalten der Natur" erfahren habe. "Ich hatte Hochachtung davor, wie gut viele Arten angepasst sind, wie es die Natur schafft zu überleben." Für die heimischen Hühner galt dies seinerzeit allerdings nicht unbedingt. "Es kam immer wieder vor, dass ein Marder die Hühner holte. Das war dann immer sehr traurig", so die Kanzlerin.

print

Mehr zum Thema

Newsticker