HOME

ÖLPEST: Warten auf eine nicht mehr abwendbare Katastrophe

Die »schwarze Flut« von rund 9.000 Tonnen Öl aus dem gesunkenen Tanker »Prestige« bedeckte eine Fläche von 500 Quadratkilometern - das sind zwei Drittel der Fläche Hamburgs.

Warten auf eine nicht mehr abwendbare Katastrophe: Einwohner von Kap Finisterre an der galicischen Küste haben sich heute am Leuchtturm versammelt und mit Ferngläsern auf den nur noch fünf Kilometer entfernten riesigen Ölteppich gestarrt. Die »schwarze Flut« von rund 9.000 Tonnen Öl aus dem gesunkenen Tanker »Prestige« bedeckte eine Fläche von 500 Quadratkilometern - das sind zwei Drittel der Fläche Hamburgs.

Es war nur noch eine Frage der Zeit, wann das Öl an die Strände der artenreichen Region mit ihren Muschelbänken schwappte. Die zu befürchtenden ökonomischen und ökologischen Schäden übertrafen noch das Ausmaß der ersten Ölwelle von 6.000 Tonnen, die aus dem Tanker ausgetreten war. Die »Prestige« war am 13. November vor der wegen ihrer vielen Schiffswracks so genannten Todesküste leck geschlagen und sechs Tage später gut 250 Kilometer entfernt gesunken.

Spanien und Portugal hatten es verboten, den Tanker in einen Hafen schleppen zu lassen und stattdessen das 26 Jahre alte Einhüllenschiff aufs offene Meer hinausschleppen lassen. Dort zerbrach es in hohen Wellen und sank am einer 3,6 Kilometer tiefen Stelle auf den Meeresgrund. Am Samstag beobachteten Aufklärungsflugzeuge, dass weiterhin Öl Wrack aufstieg. Damit schien sich die Hoffnung der spanischen Regierung nicht zu erfüllen, dass das giftige Öl in dem kalten Wasser verklumpt und damit nicht mehr ganz so umweltschädlich bleibt. Die »Prestige« hatte 77.000 Tonnen Schweröl geladen.

Die »schwarze Flut« ist nicht aufzuhalten

Die unmittelbar heute die Küste bedrohende Öllache besteht aus etwa 9.000 Tonnen. Sieben Spezialschiffe saugten rund 2.300 Tonnen Öl vom Meer ab, wurden zeitweise aber von hohem Seegang behindert. An den »Rias Baixas«, den unteren Mündungsarmen ökologisch wertvoller Flüsse, wurden Ölbarrieren errichtet. Es gab aber keine Hoffnung, die »schwarze Flut« aufhalten zu können: Sie war einfach zu groß.

Der bereits vor der zweiten Ölpest angerichtete Schaden für Galicien, seine Bevölkerung und Wirtschaft, ist gewaltig: Zehntausende Fischer und vom Meer lebende Beschäftigte an Land wurden arbeitslos, da an einem 500 Kilometer langen Küstenabschnitt ein Fangverbot für Fische und Meerestiere verhängt wurde.

Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg