HOME

Umwelt-Desaster vor Australien: Öl-Leck verseucht Wal-Kinderstube

Vor Australien sprudelt seit drei Wochen aus einem Bohrloch unkontrolliert Öl ins Meer. Rund 200 Kilometer vor der Küste ist nach Angaben der verantwortlichen Firma ein Gebiet von 46 mal 130 Kilometern verschmutzt. Umweltschützer warnten vor einem Desaster für Wale und Schildkröten.

Weil aus einem Bohrloch Öl ins Meer sprudelt, ist rund 200 Kilometer vor der Küste Australiens ein Gebiet von 46 mal 130 Kilometern verschmutzt. Die zuständige Firma PTTEP Australasia wollte am Sonntag mit den Bohrungen für einen neuen Tunnel beginnen. Er soll 2,6 Kilometer unter dem Meeresboden auf den lecken Schacht treffen und genutzt werden, um die sprudelnde Ölquelle mit Schlamm zuzuschütten. Die Arbeiten könnten dreieinhalb Wochen dauern, teilte die Firma mit.

Umweltschützer warnten vor einem Desaster für Wale und Schildkröten. Nach Angaben der Umweltstiftung WWF ist die Region eine der wichtigsten Durchzugsgebiete für Meerestiere. Für Buckelwale sei die Küste von Kimberly die "Kinderstube". Fischer haben nach Angaben von Umweltschützern bereits Öl verschmierte Schildkröten gefunden. Der australische Energieminister Martin Ferguson meinte dagegen, es gebe keine Anzeichen für eine Bedrohung der Tierwelt.

Die Behörde für Meeressicherheit hatte tagelang von Flugzeugen aus Chemikalien versprüht, um das Öl aufzulösen. Der Ölteppich schrumpfe inzwischen, sagte eine Sprecherin der Behörde am Sonntag. Chemiker Bob Kagi von der Universität Perth kritisierte die Aktion. "Sie versprühen die Chemikalien, um irgendetwas zu tun", sagte er. "Oft richten die Chemikalien aber mehr Schaden an als das Öl."

Nach Angaben der Firma sprudelten anfangs bis zu 400 Barrel (je 159 Liter) Öl pro Tag ins Meer. Die betroffene Ölplattform Montara liegt rund 700 Kilometer westlich der Stadt Darwin zwischen Nordaustralien und Osttimor. Das Unternehmen ist eine Tochter der nationalen thailändischen Ölfirma PTTEP. Direktor Jose Martins sagte am Samstag in Perth, seine Firma trage alle Kosten für die Säuberungsarbeiten.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel