HOME

Vogelgrippe: H5N1 hat schon viele Gesichter

Das auch für Menschen gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 hat sich schon in zahlreiche regionale Varianten entwickelt. Und aus jedem dieser Subtypen könnte eine Pandemie entstehen.

Diese Vielzahl der H5N1-Untertypen mache es der internationalen Gemeinschaft schwer, geeignete Vorsichtsmaßnahmen gegen eine mögliche Pandemie zu treffen, schreibt ein internationales Team im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" (DOI: doi/10.1073/pnas.0511120103) vom Dienstag.

Zugvogelrouten und Ausbreitung der Vogelgrippe

Sie haben Flash deaktiviert oder nicht installiert. Oder Sie benutzen ein iOS-Gerät.

Risiko durch Zugvögel

Erstmal wurden die Viren 1996 im Süden Chinas isoliert. Robert Webster vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis und Kollegen in China, Vietnam, Malaysia und Indonesien hatten unter anderem das Erbgut verschiedener Virenvarianten untersucht. Bisher könne niemand voraussagen, welcher der Subtypen sich einmal zu einer globalen Bedrohung für Millionen von Menschen entwickeln könnte, schreibt das Team.

Die Studie lässt auch Schlüsse über die Verbreitungswege des Virus zu. Zugvögel können den Vogelgrippeerreger demnach zwar über weite Strecken tragen und haben den Forschern zufolge bereits zu Infektionen in China, Tibet, Kasachstan, der Mongolei, Sibirien, der Türkei, Kroatien und Rumänien geführt. Dennoch ist die Übertragung des Virus in heimischem Federvieh der Hauptgrund für die Entwicklung der regionalen Subtypen und damit die erhöhte Gefahr einer schwer kontrollierbaren Pandemie, schreiben die Autoren.

DPA