HOME

Studie enttarnt Mythos: Elstern gar nicht so diebisch wie gedacht

Die Elster steht unter Generalverdacht, Schmuck und andere glänzende Gegenstände zu stehlen. Ein britisches Forscherteam spricht den schwarz-weißen Rabenvogel nun von den Vorwürfen frei.

Die Elster eine notorische Diebin? Britische Forscher wollen jetzt das Gegenteil bewiesen haben.

Die Elster eine notorische Diebin? Britische Forscher wollen jetzt das Gegenteil bewiesen haben.

Elstern gelten als notorische Kleptomanen, die alles stehlen, was auch nur im Ansatz glänzt. Es ist ein wahrhaft inspirierender Mythos. So ranken sich Geschichten um Familien, denen das Tafelsilber abhanden gekommen ist oder um Paare, die über den Verlust des Eherings in Streit geraten sind. Schuld ist immer erstmal: die diebische Elster.

Einspruch, sagen Forscher jetzt. Elstern würden von glänzenden Objekten überhaupt nicht angezogen und trügen üblicherweise auch keine Ringe oder Goldketten in ihre Nester. Wissenschaftler am Institut für Tierverhaltensforschung an der Universität von Exeter zeigten in einer Studie, dass sich die Vögel von glitzernden Dingen nicht im Geringsten verführen lassen.

Für die Studie untersuchten die Forscher Elstern, die an die Nähe von Menschen gewöhnt sind: Eine Gruppe kam aus einer Aufzuchtstation, die andere lebte auf dem Campusgelände der Universität. Zunächst stellten die Forscher den Rabenvögel immer wieder Nüsse hin, damit sie sich an die Futterstelle gewöhnten und zu ihr zurückkehrten. Dann positionierten sie Gegenstände in der Nähe der Nüsse: Schrauben, Ringe und Alufolienstückchen - die einen silbrig, die anderen mit matter, blauer Farbe übermalt. Würden die Elstern nun von den glänzenden "Geschenken" angezogen werden?

Keine der Elstern lockte der Glanz

Das Ergebnis war eindeutig: Keine Elster stürzte sich blindlings auf die glänzende Beute. Sie konzentrierten sich weiterhin auf die Nüsse und ließen die Objekte links liegen. Nur zwei Vögel näherten sich nach mehreren Anflügen auf die Nüsse auch einmal den Gegenständen, pickten kurz einen der silbernen Ringe auf und ließen ihn dann wieder fallen. "Wir konnten keinerlei Hinweis darauf finden, dass sich Elstern von glänzenden Objekten automatisch angezogen fühlen", sagt Toni Shephard, Leiter der Studie. Vielmehr reagierten die Vögel mit Argwohn auf die fremden Objekte. "Das Experiment zeigt: Elstern sind schlaue Tiere, die nicht etwa triebgesteuert hinter glänzenden Objekten herjagen, sondern lieber Abstand halten, wenn ihnen die Objekte fremd sind", sagt Natalie Hempel de Ibarra, Ko-Autorin der Studie.

Wie kommt es aber, dass sich die Mär von der klauenden Elster trotzdem so hartnäckig hält, obwohl es offensichtlich keinen Beleg dafür gibt?

Die Forscher führen den Mythos auf eine kulturell gewachsene Generalisierung zurück: "Uns Menschen fällt es womöglich einfach nur eher auf, wenn eine Elster einen glänzenden Gegenstand davonträgt", sagt Shephard. Aus Anekdoten sei der Glaubenssatz gewachsen: Die Elster klaut glänzende Dinge, weil sie ein Faible dafür hat.

Mirja Hammer
Themen in diesem Artikel