HOME

Sean Spicer: Trumps Pressesprecher war früher Osterhase im Weißen Haus

Sean Spicer ist unter Journalisten nicht gerade beliebt. Trumps Pressesprecher tritt aggressiv auf und verbreitet die Lügen seines Chefs. Früher stand er schon mal in Diensten des Weißen Hauses, aber in einer ganz anderen Rolle.

Sean Spicer als Osterhase mit dem Drebuchautor Robert Schooley

Sean Spicer als Osterhase mit dem Drebuchautor Robert Schooley

Sean Spicer hat keinen einfachen Job. Trumps Pressesprecher muss die umstrittene Politik seines Chefs verkünden und die Attacken auf die Medien verteidigen. Spicer tritt dabei oft aggressiv auf. Nicht selten nimmt er es nicht so genau mit der Wahrheit. Der Mann ist deshalb unter den Journalisten in der Hauptstadt Washington nicht gerade beliebt, um es vorsichtig auszudrücken. Erst am Wochenende schloss er Journalisten von der "New York Times", "CNN" und anderen Medien vom traditionellen Briefing im Weißen Haus aus - ein schwerer Affront gegen die Presse.

Umso überraschender sind vor diesem Hintergrund die Details aus der Vergangenheit Spicers, die am Wochenende ihre Runde auf Twitter machten. Sie werfen ein Schlaglicht auf den Mann, das so gar nicht zu seiner aktuellen Rolle passen will: Spicer war zur Zeit der Präsidentschaft von George W. Bush Osterhase im Weißen Haus. Der Mann bespaßte im Bunny-Kostüm Kinder, die zum Ostereier-Rollen eingeladen worden waren. 

Zu verdanken haben wir die Information dem Drehbuchautor Robert Schooley, der ein kurzes Interview mit Spicer von damals auf Twitter veröffentlichte. Andere Twitter-User nahmen das zum Anlass, um entsprechende Bilder aus Spicers Vergangenheit zu veröffentlichen. Ein Aussage Spicers war, dass es unter dem Kostüm ziemlich heiß werde und die Kinder sich vor lauter Aufregung sehr gut benehmen würden. Nun gut, der Informationsgehalt ist gleich null. Aber es geht ja auch um die Bilder.

Logisch, dass Schooley den Spicer-Bunny bissig kommentierte: "Sean Spicer in der Rolle, für die er geboren wurde."


tis
Themen in diesem Artikel