HOME

Gerichtsurteil: Bekennenden Homosexuellen bleibt US-Militär weiter verwehrt

Homosexuelle US-Streitkräfte dürfen sich doch nicht zu ihrer sexuellen Neigung bekennen. Das entschied ein Berunfungsgericht in Kalifornien. Erst kürzlich hatte ein anderer Richterspruch die Aufnahme von Homosexuellen ins US-Militär erlaubt.

Neue Kehrtwende in der US-Debatte, ob bekennende Schwule und Lesben in den Streitkräften dienen dürfen: Nachdem das Militär nach jahrelangem Streit kürzlich mit ihrer Aufnahme begonnen hatte, ist nun schon wieder Schluss damit.

Ein Berufungsgericht setzte am Mittwoch (Ortszeit) laut US-Medien die Anordnung einer Richterin in Kalifornien aus, die die 17 Jahre alte Schwulen-Regelung "Don't ask, don't tell" (Frage nicht, sage nichts) als Diskriminierung verworfen hatte. Nach dieser Regelung dürfen Homosexuelle nur dann in der Armee dienen, wenn sie sich nicht outen - anderseits dürfen Vorgesetzten aber auch keine Fragen zur sexuellen Orientierung ihrer Soldaten stellen.

Nach dem Spruch der Richterin vom 12. Oktober hatte das Pentagon begonnen, bekennende Homosexuelle aufzunehmen. Die Regierung stellte daraufhin gegen die Anordnung aus Kalifornien einen Eilantrag.

US-Präsident Barack Obama betont zwar immer wieder, er wolle den Schwulen-Bann abschaffen. Die Regierung lehnte die gerichtliche Anordnung aus Kalifornien aber ab, weil das Pentagon erst neue Regelungen erarbeiten will. Verteidigungsminister Robert Gates hatte solche neuen Regelungen bereits angekündigt. Die Regierung will zudem, dass die Verfahrensweise per Gesetzesänderung geändert wird und nicht aufgrund eines Gerichtsbeschlusses.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel