HOME

Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück

Washington - Die Palästinenserführung hat den Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump scharf zurückgewiesen. Dieser werde «im Mülleimer der Geschichte landen», sagte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im palästinensischen Fernsehen. Nachdem man «all diesen Müll gehört habe, sage man erneut 'Nein' zum 'Deal des Jahrhunderts'», sagte er weiter. Trump hatte den Plan im Weißen Haus in Anwesenheit des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vorgestellt. Darin wird den Palästinensern ein eigener Staat in Aussicht gestellt - allerdings unter erheblichen Zugeständnissen.

Nahost-Plan von Trump

«Mülleimer der Geschichte»

Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück

Der Strand in Negril, Jamaika. Vor der Küste des Staates gab es ein sehr starkes Erdbeben.
+++ Ticker +++

News von heute

Erdbeben der Stärke 7,7 in Karibik – Tsunami-Warnung wieder aufgehoben

Nahost-Plan von Trump

Hintergrund

Nahost-Plan: Für den «Mülleimer» - oder Weg zum Frieden?

Hamas weist Nahost-Plan Trumps als «Nonsens» zurück

Trumps Nahost-Plan sieht auch Zwei-Staaten-Lösung vor

Präsident Trump

Trump stellt Nahost-Plan mit "realistischer Zwei-Staaten-Lösung" vor

Trump: Nahost-Plan sieht Zwei-Staaten-Lösung vor

Netanjahu wegen Korruption in drei Fällen angeklagt

Benjamin Netanjahu

Netanjahu zieht Antrag auf Immunität zurück

Trump stellt Nahost-Plan vor: Palästinenser reagieren zornig

Anklageschrift gegen Netanjahu beim Gericht in Jerusalem eingereicht

Demonstranten verbrennen ein Plakat mit dem Bild Donald Trumps

Grundlegender Kurswechsel

Trumps radikaler Nahost-Plan: Ist die Zwei-Staaten-Lösung am Ende?

Donald Trump (r.) und Benjamin Netanjahu reichen sich im Oval Office die Hände. Trump will Israels Spitzenpolitikern an diesem Dienstag die Grundzüge seines Nahost-Plans vorstellen.

Medien debattieren erste Details

Israel wächst, Palästinenser bekommen Milliarden - sieht so Trumps Nahost-Plan aus?

Trump stellt Nahost-Plan mit Netanjahu im Weißen Haus vor

Korruptionsvorwürfe

Immunitätsantrag zurückgezogen

Israels Ministerpräsident Netanjahu vor Korruptionsprozess

Trump

Auftritt mit Netanjahu

Trump stellt Nahost-Plan vor

Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen

Trump und Netanjahu

Empfang im Weißen Haus

Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen

Trump (l.) und Netanjahu

Trump sieht "Chance" für Nahost-Plan und will ihn am Dienstag vorlegen

Der Status von Jerusalem ist ein zentraler Streitpunkt

Paläsinenser rufen Weltgemeinschaft zum Boykott von Trumps Nahost-Plan auf

Trump stellt Israels Spitzenpolitikern Nahost-Plan vor

Donald Trump Benjamin Netanjahu

Frieden in Nahost

Donald Trump will seinen "Deal des Jahrhunderts" präsentieren - wird es ein Plan ohne Hoffnung?

Trump und Netanjahu

Vor Treffen im Weißen Haus

Netanjahu sieht in Trumps Nahost-Plan historische Chance

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.