HOME
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Netanjahus Annexionspläne stoßen international auf Kritik

Die Ankündigung von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, im Falle seiner Wiederwahl das Jordantal im besetzten Westjordanland zu annektieren, hat international scharfe Kritik ausgelöst.

Medien: Regierung will Kinder von IS-Anhängern nach Deutschland holen
+++ Ticker +++

News des Tages

Medien: Regierung will Kinder von IS-Anhängern nach Deutschland holen

Mehr als 200.000 Gläubige beim Gebet

Messerangriff in Ost-Jerusalem vor letztem Freitagsgebet des Ramadan

Australiens Premierminister Morrison

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an

Stolz präsentiert US-Präsident Donald Trump die schriftliche Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Irsael

US-Botschaft nach Jerusalem

"Ehrlich, aber unnötig, riskant, aber richtig" - so urteilt die Presse über Trumps Entscheidung

Donald Trump will die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen
Fragen und Antworten

Verlegung der Botschaft

Jerusalem: Wie Trump die Lunte an das Pulverfass Nahost legt

Donald Trump

Verlegung der US-Botschaft

Pulverfass Jerusalem: Überschreitet Trump die "rote Linie der Muslime"?

Empörung über erste UN-Resolution seit 1979: Benjamin Netanjahu und Israel

Nach UN-Resolution

Netanjahu erhebt schwere Vorwürfe gegen Obama und die USA

Nahost-Konflikt

Kerry verkündet Einigung über Nutzungsregeln des Tempelbergs

Der Tatort in Jerusalem: Mit diesem Auto raste der Attentäter in die Fußgänger

Terror in Jerusalem

Fünf Verletzte bei abermaligem Auto-Attentat

Nach Anschlagsserie

Israel erleichtert die Bewaffnung seiner Bürger

Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem hat Israel mit der Zerstörung der Häuser von Attentätern begonnen

Abriss von Attentäter-Häusern

Israel übt nach Synagogen-Attentat Vergeltung

Anschlag in Jerusalem

Angreifer attackieren Betende mit Messern und Äxten

Mit diesem Kleinbus rammte der palästinensische Attentäter die Fußgänger an der Bushaltestelle

Anschlag in Jerusalem

Kleinbus rast in Menschengruppe

Schimon Peres: Wer keinen Frieden will, ist kein Patriot.

Schimon Peres

Nackenschläge für die Regierung Netanjahu

Die israelische Polizei geht gegen jüdische Fanatiker vor, die auf den Tempelberg wollen.

Unruhen in Israel

Warum Jerusalem kurz vor der dritten Intifada steht

Von Sophie Albers Ben Chamo
Im Mittelpunkt des jahrzehntelangen Konflikts zwischen Juden und  Muslimen steht Jerusalem und dort der beiden Religionen heilige  Tempelberg

Streit um Jerusalemer Tempelberg

Gewalteskalation in Israel erinnert an Intifada

In Ost-Jerusalem sollen neue Wohnungen für jüdische Siedler entstehen

Ost-Jerusalem

US-Regierung kritisiert Israels Siedlungspläne scharf

Ermordeter palästinensischer Junge

Israelische Polizei nimmt sechs "jüdische Extremisten" fest

Jerusalem

Strenge Sicherheitsvorkehrungen vor Beisetzung

Nahost-Konflikt

Schwere Ausschreitungen erschüttern Jerusalem

Rache für Morde an Talmudschülern?

Palästinensischer Junge entführt und getötet

Nach Freilassung palästinensischer Häftlinge

Netanjahu will Siedlungsbau vorantreiben

Kurz vor Friedensverhandlungen

Jerusalem bewilligt weiteres Siedlungsbauprojekt

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.