HOME

Merkel sagt dem Niger Hilfe im Kampf gegen Terrorismus zu

Meseberg - Für seine Zusammenarbeit bei der Eindämmung illegaler Migration will Deutschland den Niger bei der Verbesserung der Entwicklungschancen und im Kampf gegen Terrorismus unterstützen. Das sagte Kanzlerin Angela Merkel am Abend im brandenburgischen Meseberg dem Präsidenten des afrikanischen Staates, Mahamadou Issoufou, zu. Nigers Präsident ist eine der Schlüsselfiguren im Kampf gegen illegale Migration und afrikanische Schlepperbanden. Der Sahel-Anrainer ist eines der wichtigsten Transitländer für afrikanische Migranten, die das Mittelmeer erreichen wollen. 

UN-Bericht: Noch bis zu 30 000 IS-Kämpfer in Syrien und Irak

Goldener Leopard des Filmfestivals von Locarno

Filmfestival

Die Jury in Locarno hat es schwer

Abschiebung von Ausländern

Verdopplung binnen zwei Jahren

Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus

BKA: frühe Suche nach Risikopersonen unter Zuwanderern

Härtere Gangart gegen Konzerne

EU-Kommission plant Gesetz gegen Terrorpropaganda im Netz

Präsident von Venezuela, Nicolas Maduro

Drohnen-Angriff

Wie Venezuelas Präsident Maduro von dem vermeintlichen Anschlag profitiert

Von Jan Christoph Wiechmann
Die neuen US-Sanktionen gegen den Iran zielen unter anderem auf Devisengeschäfte ab

Trump bekräftigt Interesse an neuem Abkommen mit dem Iran

Hans-Georg Maaßen

Verfassungsschutz warnt vor radikalisierten Kindern aus islamistischen Familien

Donald Trump

Trump und der Iran-Deal

Was passiert mit den neuen US-Sanktionen?

US-Sanktionen: Israel sieht Iran unter Zugzwang

Verfassungsschutz warnt vor Kindern aus islamistischen Familien

Rückholung von Gefährder Sami A. aus Tunesien weiter unklar

Carlo Chatrian

Filmfestival

Letzte Runde für Carlo Chatrian in Locarno

Cody Wilson

US-Gericht hat entschieden

Veröffentlichung von Waffenplänen für 3D-Drucker gestoppt

US-Gericht: Keine Pläne für Waffen aus dem 3D-Drucker

Verfassungsschutz registriert weiteren Zulauf zu Salafisten und Reichsbürgern

Regierungskritische Proteste in Managua

Hunderte demonstrieren gegen Nicaraguas Staatschef Ortega

US-Präsident Trump (links) und Russlands Staatschef Putin

Trump lädt Putin für zweiten Gipfel nach Washington ein

Der türksiche Präsident Recep Tayyip Erdogan

Opposition in der Türkei fürchtet institutionalisierten Ausnahmezustand

"Aktionsplan gegen den Terrorismus": Premier Philippe

Frankreich will entlassene Islamisten enger überwachen

Hotelanlagen in Hurghada am Roten Meer in Ägypten: Am 15. Juli 2017 starben bei einer Messerattacke am Strand des Sunny Days El Palacio Resort & Spa (Foto) unter anderem zwei deutsche Frauen aus Niedersachsen.

Ägypten

Ein Jahr nach dem Tod am Strand von Hurghada: War es ein Terrorangriff?

Das Foto von Trump und Merkel vom G7-Gipfel ging um die Welt

Trump soll Japan mit "25 Millionen Mexikanern" gedroht haben

Rachmat Akilow während des Prozesses in Stockholm

Attentäter von Stockholm zu lebenslanger Haft verurteilt