HOME

Terrorhelfer Motassadeq nach Marokko abgeschoben

Hamburg - Nach knapp 15 Jahren Haft ist der 9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq in sein Heimatland Marokko abgeschoben worden. Schwer bewaffnete Polizisten holten ihn mit einem Hubschrauber von der Hamburger Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel ab. Der 44-Jährige wurde nach Frankfurt gebracht. Laut Bundespolizei bestieg Motassadeq dort eine Maschine einer marokkanischen Fluggesellschaft mit Ziel Casablanca. Motassadeq war Mitglied der sogenannten Hamburger Zelle um den Todespiloten Mohammed Atta, der 2001 eines der Flugzeuge in das New Yorker World Trade Center gesteuert hatte.

Abschiebung von 9/11-Terrorhelfer Motassadeq hat begonnen

Jens Spahn

Transatlantische Beziehungen

Spahn zu Gast im Weißen Haus: Thema Bioterrorismus

Bundestags-Gremium befasst sich mit Rechtsterrorismus

Geheimdienstgremium befasst sich mit Festnahme mutmaßlicher Rechtsterroristen

Spahn im Weißen Haus: Gespräch mit Bolton über Bioterror

Sachsens Polizei gründet Task Force gegen Terror und Rechts

Erdogan fordert Auslieferung von 136 Menschen aus Deutschland

Türkei fordert von Deutschland Auslieferung von 136 Menschen

Erdogan: «Tausende PKK-Mitglieder» in Deutschland

Trump wettert vor UN-Sicherheitsrat erneut gegen Iran

Polizisten vor einer Moschee in der Stadt Kashgar in Xinjiang

Amnesty fordert von Peking Aufklärung über hunderttausende inhaftierte Uiguren

Andrea Nahles

Analyse

Eine Koalition am Abgrund: Warum Nahles einen Brief schrieb

Merkel und Seehofer in Berlin

Analyse

Notbremse im Maaßen-Drama

Notbremse im Maaßen-Drama: SPD-Chefin Andrea Nahles stößt Neuverhandlungen an

SPD-Chefin rudert zurück

Nahles zieht Notbremse im Maaßen-Drama - Merkel will "tragfähige Lösung"

Merkel reist nach Algerien - Themen Migration und Anti-Terror-Kampf

Donald Trump

Umfrage

Trump steigt zur größten Sorge der Deutschen auf

EU-Kommissionspräsident Juncker

Juncker drängt EU zu Einheit und stärkerer internationaler Rolle

Yuval Noah Harari

Israelischer Historiker

Bestsellerautor Yuval Noah Harari: "Hört auf, über Terrorismus zu reden"

Eingang eines türkischen Gefänngnisses

Türkei

Deutscher wegen Terrorvorwürfen zu fast zehn Jahren Haft verurteilt

Trump (l.) an der 9/11-Gedenkstätte in Pennsylvania

Trump bekräftigt am 9/11-Jahrestag Entschlossenheit im Anti-Terror-Kampf

Putin, Ruhani und Erdogan (v.l.) berieten über Idlib

Teheraner Gipfel zu syrischer Provinz Idlib bringt keine Annäherung

Islamist tötet seine Mutter und Schwester bei Paris

Islamist tötet seine Mutter und Schwester bei Paris

Kofi Annan

Zum Tod des Nobelpreisträgers

Kofi Annan - ein unermüdlicher Streiter für den Frieden

Präsident von Venezuela, Nicolas Maduro

Drohnen-Angriff

Wie Venezuelas Präsident Maduro von dem vermeintlichen Anschlag profitiert

Von Jan Christoph Wiechmann
Die neuen US-Sanktionen gegen den Iran zielen unter anderem auf Devisengeschäfte ab

Trump bekräftigt Interesse an neuem Abkommen mit dem Iran