HOME
"Massenhinrichtung" in Saudi-Arabien – die Methoden schockieren schon lange

Dutzende exekutiert

"Massenhinrichtung" in Saudi-Arabien – die Methoden schockieren schon lange

Saudi-Arabien verurteilt 37 Menschen zum Tode und richtet sie hin. Menschenrechtler kritisieren das Vorgehen seit Jahren. Die Hinrichtungen – oftmals Enthauptungen – finden zum Teil öffentlich statt.

Saudischer Polizist

Amnesty übt scharfe Kritik

Todesstrafe gegen 37 Saudis vollstreckt

Todesstrafe gegen 37 Saudis

Explosionen in Sri Lanka

Opferzahl gestiegen

Sri Lanka: Die Suche nach Motiven für Anschläge geht weiter

Explosionen in Sri Lanka

Hintergrund

Sri Lanka: Tropeninsel und religiös gespaltenes Land

Vizeminister: Verantwortliche für Anschläge in Sri Lanka identifiziert

GNA-Kämpfer südlich von Tripolis

Gespräch zwischen Trump und abtrünnigem libyschen General Haftar

Zwei IS-Angehörige in Westsibirien getötet

Demonstranten in Khartum

Internationale Gemeinschaft fordert Machtübergabe im Sudan an Zivilisten

"Was braucht es, um aufzuhören?": Alexandria Ocasio-Cortez, seit Januar Abgeordnete der Demokraten im Repräsentantenhaus

Als "Inlandsterroristin" bezeichnet

"Das bringt mich in Gefahr": Ocasio-Cortez berichtet von Todesdrohungen nach Republikaner-Attacken

Von Marc Drewello
IS-Flagge

Mutmaßliche IS-Angehörige

Terror-Prozess: Ließ Deutsche kleines Mädchen verdursten?

Iranische Revolutionsgarden

Die USA stufen die iranischen Revolutionsgarden als "Terrororganisation" ein

Wien verlängert Grenzkontrollen zu Ungarn und Slowenien

Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian in New York

G7-Außenminister beraten über Terrorismus und Afrika

Seehofer kann sich Tribunal für IS-Kämpfer vorstellen

Seehofer beim G7-Innenministertreffen in Paris

Innenminister Seehofer für internationalen Strafgerichtshof für IS-Kämpfer

Ein Aufmarsch der Identitären in Wien mit einem Bild von Natascha Strobl.
Interview

Spende an rechten Aktivisten

Expertin Natascha Strobl: "Bei Rechtsextremismus gehört Österreich zur Avantgarde"

Bahnanschläge: Tschechien liefert Terrorverdächtige aus

Jacinda Ardern

Terroranschlag mit 50 Toten

Christchurch gedenkt Opfern - Ardern mahnt zu Menschlichkeit

Tatort in Utrecht

Hauptverdächtiger von Utrecht wird wegen Terrorismus angeklagt

Italien - Entführung - Kinder - Bus - Befreiung

Fast eine Stunde Todesangst

Mann nimmt 51 Kinder als Geiseln und zündet Bus an – Polizei kann Blutbad verhindern

Jacinda Ardern

Happy go sad

Neuseelands Premierministerin wird Krisenmanagerin

Neuseeland: Das Videostandbild aus einem von einem Attentäter selbst aufgenommenen und über das Internet verbreiteten Video

Anschlag in Neuseeland

Video und Manifest des Massenmörders gehen viral: Warum die sozialen Netzwerke versagt haben

Jacinda Ardern, die Ministerpräsidentin von Neuseeland, verurteilte den Terroranschlag in Christchruch

Terror in Neuseeland

Politiker nach dem Anschlag: "Unsere Werte können von diesem Angriff nicht erschüttert werden"