HOME

Nach Unesco-Entscheidung zu Palästina: Netanjahu lässt 2000 Wohnungen bauen

Israel will die Palästinenser nach deren Aufnahme in die Unesco bestrafen. Regierungschef Netanjahu ordnete den Bau von 2000 Wohnungen in Ost-Jerusalem und im Westjordanland an. Außerdem wurden Steuer- und Zollrückzahlungen vorläufig gestoppt. Die Palästinenser reagieren empört.

Nach der Aufnahme Palästinas in die Unesco hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu einen beschleunigten Ausbau von Siedlungen in Ost-Jerusalem und im Westjordanland angeordnet. Trotz aller internationaler Kritik am israelischen Siedlungsbau sollen 2000 neue Wohneinheiten entstehen. Israel habe außerdem einen vorläufigen Stopp der Steuer- und Zollrückzahlungen an die Palästinenser beschlossen, sagte ein Mitarbeiter der Regierung am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Dabei gehe es um Beträge in Millionenhöhe.

Die Palästinenserführung reagierte mit großer Empörung. "Mit dieser Entscheidung wird das Ende des Friedensprozesses beschleunigt", sagte Nabil Abu Rudeineh, Sprecher von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, am Dienstagabend in Ramallah. Israel nehme die Entscheidung der Unesco nur als Vorwand. "Der Ausbau von Siedlungen hat nicht aufgehört, bevor die Unesco Palästina als Mitglied aufgenommen hat, und wird auch danach nicht aufhören", sagte der Sprecher.

Wohnungen sorgen für Verstimmung

Einen Tag nach der Aufnahme von Palästina in die UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) ordnete Netanjahu am Dienstag an, 2000 neue Wohnungen in Ost-Jerusalem und im Westjordanland bauen zu lassen. Die Wohneinheiten sollen nach Angaben von Netanjahus Büro in Jerusalem, Gusch Ezion sowie in der Siedlerstadt Maale Adumim entstehen. Der Ausbau sei in Regionen geplant, die im Rahmen eines künftigen Friedensabkommens mit den Palästinensern in israelischer Hand bleiben sollten.

Ein israelischer Regierungsbeamter sagte, bei den 2000 Wohnungen handele es sich um ganz neue Bauprojekte: "Wir sprechen von Ausschreibungen für neue Bauten". Israel hatte zuletzt schon mit der Genehmigung für den Bau von 1100 neuen Wohnungen in Gilo im Süden Jerusalems für Verstimmung sowohl bei den Palästinensern als auch bei westlichen Verbündeten gesorgt.

Minister beschließen Stopp der Steuer- und Zollrückzahlungen

Netanjahu habe die Anweisung nach einer ersten Beratung seines engen Ministerkreises erteilt, hieß es weiter. Über weitere Schritte solle bei dem nächsten Gespräch des Forums beraten werden. Der Regierungschef hatte die Minister versammelt, um die Reaktion Israels auf die Aufnahme Palästinas durch die Unesco abzustimmen. Israel hatte die Entscheidung scharf kritisiert.

Der Ministerkreis habe auch einen vorläufigen Stopp der Steuer- und Zollrückzahlungen an die Palästinenser beschlossen, sagte der Regierungsvertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Diese Entscheidung gelte bis zu einem endgültigen Beschluss bei einer weiteren Sitzung, die in den kommenden Tagen erwartet werde. "Man kann nicht von Israel erwarten, dass es ruhig dasitzt, während die Palästinenserbehörde sich weigert, den Raketenbeschuss (aus dem Gazastreifen) zu verurteilen", sagte er.

kave/DPA / DPA