HOME
Mueller-Bericht: Was bedeutet der Report für Donald Trump?
Meinung

Trump of the Week

Was der Mueller-Report uns über Trump und die Russlandaffäre verrät – und wie es weitergeht

Wehrt sich mit aller Macht gegen die Untersuchungen der Demokraten: US-Präsident Donald Trump

Sabotage von Ermittlungen

Trumps Kraftprobe mit den Demokraten im Kongress eskaliert zum offenen Krieg

Von Marc Drewello
Trump

Ehemaliger Berater Trumps soll vor Kongress aussagen

US-Präsident Donald Trump
Pressestimmen

Bericht zur Russland-Affäre

"Es ist Unsinn, wenn Trump nun behauptet, er habe einen 'totalen Freispruch' erfahren"

Elizabeth Warren

Demokratin Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

Donald Trump reagiert gereizt auf den Mueller-Bericht

Tirade via Twitter

"Bullshit", "crazy", "haters": Trump wettert gegen den Mueller-Bericht

Kampf um die Deutung des Mueller-Berichts.

Trump und Demokraten ringen um Deutungshoheit über den Mueller-Bericht

Game over - der Präsident macht es sich etwas einfach.

Mueller-Report

Darum ist das Spiel für Trump noch längst nicht vorbei

Donald Trump und der Mueller-Bericht

Bericht zur Russlandaffäre

Ermittlungen gegen Trump-Team: Das sind die wichtigsten Aussagen des Mueller-Reports

Mueller-Bericht: Donald Trump wollte Russland-Ermittlung beeinflussen

Sonderbericht veröffentlicht

Mueller-Report: Trump wollte Russland-Ermittlungen beeinflussen - Mitarbeiter verhinderten das

Trumps triumphierende Twitter-Botschaft

Sonderermittler spricht Trump nicht von Verdacht der Justizbehinderung frei

William Barr

Sonderbericht veröffentlicht

Justizminister spricht Trump von allen Vorwürfen frei – US-Sonderermittler Mueller nicht

US-Justizminister Barr bei seiner Pressekonferenz

US-Justizminister: Trump durch Russland-Bericht entlastet

Trump entlastet? Mueller-Bericht: Keine wissentliche Verschwörung mit Russland

US-Sonderermittler

Vier Gründe, warum der Mueller-Bericht doch noch Sprengkraft besitzen könnte

Der US-Sonderermittler Robert Mueller

US-Abschlussbericht zu Russland-Affäre wird am Donnerstag veröffentlicht

US-Präsident Trump

Trump hat nun doch Problem mit Veröffentlichung von Mueller-Bericht

Gregory Craig

Ex-Obama-Berater im Zuge von Russland-Ermittlungen angeklagt

Don McGahn, ehemals Berater von US-Präsident Donald Trump (Archivfoto)

Don McGahn

Ex-Trump-Berater: "Ich habe die letzten Jahre damit verbracht, angeschrien zu werden"

Donald Trump: Der Bericht von Robert Mueller ist über 300 Seiten lang - das wirft Fragen auf

FBI-Ermittlungen

Belastet der Russland-Bericht Donald Trump doch stärker als bislang bekannt?

Donald Trump

Nach Russland-Bericht

Wie Donald Trump sich selbst den Wind aus den Segeln nimmt

Von Niels Kruse
Trump, Barr und Mueller

US-Justizminister will Mueller-Bericht bis Mitte April veröffentlichen

Donald Trump: Der Bericht von Robert Mueller ist über 300 Seiten lang - das wirft Fragen auf

Russland-Ermittlungen

Das Rätseln und Ringen um den über 300 Seiten langen Mueller-Bericht

Donald Trump auf Twitter

Soziale Medien

Donald Trump droht Kennzeichnung seiner regelwidrigen Tweets durch Twitter

Von Marc Drewello
Donald Trump Michigan

Wahlkampfauftritt in Michigan

Donald Trump sagt ökologischer Wende den Kampf an

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.